Richard  Wagner: Die Walküre; Stuart Skelton (Siegmund), Emily Magee (Sieglinde), Nina Stemme (Brünnhilde), John Lundgren (Wotan), Sarah Connolly (Fricka), Ain Anger (Hunding), Lise Davidsen (Ortlinde), Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden, Antonio Pappano; Inszenierung: Keith Warner; 1 Blu-ray Opus Arte OABD7270D; Liveaufnahme 2018, Veröffentlichung 20/03/2020 (240')

Ich hasse es, wenn in einer Operninszenierung nichts zueinander passt, das Bühnenbild nicht zum Text, die Requisiten nicht zum Bühnenbild etc. Kurz gesagt, ich hasse diese überfrachtete Walküren-Inszenierung mit einem Bühnenbild, das von stupiden Ideen nur so strotzt, so als hätten Regisseur und Bühnenbilder in einem Katalog geschaut, was man denn noch alles auf die Bühne setzen könne, etwa einen Leder-Bürostuhl neben eine Felsenquelle in demselben Büro. Logisch, weil Hunding ja ein Büro haben muss…Er braucht sowas… Read More →

Claudio Monteverdi: Vespro della Beata Vergine; Lea Desandre, Eva Zaïcik, Sorpan, Lucile Richardot, Alt, Olivier Coiffet, Emiliano Gonzalez Toro, Zachary Wilder, Tenor, Nicolas Brooymans, Renaud Bres, Geoffroy Buffière, Bass, Chor und Orchester Pygmalion, Raphaël Pichon, Dirigent, Bertrand Couderc, Inszenierung und Beleuchtung; 1 DVD Chateau de Versailles CVS018; Aufnahme 02/2019, Veröffentlichung 02/2020 (117') – Rezension von Uwe Krusch

Wie jede Vesper besteht auch die Marienvesper von Monteverdi aus einem Invitatorium, fünf Psalmen, einem Hymnus und einem Magnificat. In diesem Werk wurden traditionelle Kompositionstechniken mit hochmodernen Elementen der Zeit vereint. Zwischen die Psalmen fügte Monteverdi noch vier Concerti im monodisch-konzertanten Stil ein. Die Marienvesper ist ein vielfältiges Werk, in dem Melodie, Polyphonie, Monodie, Rhythmik und der spezifische Einsatz von Instrumenten zu affektreichen und spannungsvollen Passagen kombiniert werden. Read More →

Itzhak; Ein Film von Alison Chernick; 1 DVD Widescreen PM2011; Produktion 2016; Veröffentlichung 02/2020 (82') – Rezension von Uwe Krusch

Itzhak Perlman ist ein israelisch-amerikanischer Musiker, der vor allem Geiger bekannt ist, aber auch als Dirigent und Musikpädagoge auftritt. Er gilt als einer der bedeutendsten Violinisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der persönlich, sehr nah am Künstler, seiner Familie und Freunden bleibende Film zeigt facettenreich den Menschen, den Geiger, aber auch den Pädagogen. Read More →

Stravaganza d’amore ! La naissance de l’opéra chez les Médicis. Werke von Fantini, Malvezzi, Caccini, Monteverdi, da Gagliano, Marenzio, Orologio, Allegri, Peri, Giramo, Buonamente & Cavalieri; Léa Desandre, Eva Zaïcik, Sopran, Lucile Richardot, Alt, Davy Cornillot, Emiliano Gonzalez Toro et Zachary Wilder, Tenor, Nicolas Brooymans, Bass, Pygmalion, Raphaël Pichon; 1 DVD Château de Versailles CVS019; Liveaufnahme 2019, Veröffentlichung 02/2020 (107') – Rezension von Norbert Tischer

Raphaël Pichons Stravaganza führt uns nach Florenz an den Hofe der Medici und verbindet die an diesem Hof berühmt gewordenen Intermezzi mit Auszügen der beiden ersten Opern der Geschichte, Giulio Caccinis Euridice und Marco da Gaglianos La Dafne, sowie mit Musik von Monteverdi, Fantini, Malvezzio und einigen anderen Komponisten. Das hier gezeigte öffentliche Konzert wurde am 11. Februar 2019 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles gefilmt. Dabei ist zu bedauern, dass die Schönheiten dieses Saals im Film nicht zur Geltung kommen. Read More →

Gioachino Rossini: La Cenerentola; Juan Francisco Gatell (Don Ramiro), Vito Priante (Dandini), Alessandro Corbelli (Don Magnifico), Damiana Mizzi (Clorinda), Annunziata Vestri (Tisbe), Serena Malfi (Angelina), Ugo Guagliardo (Alidoro), Chor und Orchester der Oper von Rom, Alejo Perez; Inszenierung: Emma Dante; 2 DVDs C Major 752408; Aufnahme 2016, Veröffentlichung 01/2020 (162') – Rezension von Uwe Krusch

Diese Einspielung der Oper Cenerentola von Gioachino Rossini stammt aus dem Opernhaus in Rom, das versucht, mit neuen Wegen seinen Ruf aufzubessern. Der Inhalt basiert auf dem Märchen Cendrillon, also Aschenputtel, aus der Sammlung von Charles Perrault, es wurden jedoch alle Elemente von Phantastik und Magie entfernt. Die böse Stiefmutter ist hier ein verarmter Adliger. Die Rolle der Fee übernimmt der Lehrmeister des Prinzen, Alidoro. Statt eines Pantoffels muss der Prinz einen Armreifen suchen. Read More →

Charles Ives: Universe, Incomplete, The Unanswered Ives; Schlagquartett Köln, Perkussionsstudenten, Musiker von Rhetoric Project, Bochumer Symphoniker, Titus Engel, Dirigent, Christoph Marthaler, Inszenierung, Michael Beyer, Regie; Anna Viebrock, und andere; Bühne und Kostüme: Film: Anne-Kathrin Peitz; 2 DVDs Accentus Music ACC 20434; Aufnahme 08/2018, Veröffentlichung 01/2020 (129'55 + 53'18) – Rezension von Uwe Krusch

Ein szenisch musikalisches Geschehen von der Ruhrtriennale 2018 auf der einen, ein Film über den Komponisten Charles Ives auf der anderen DVD ergeben das unvollendete Universum des unbeantworteten Ives. Zeit seines Lebens wurde seine Musik weitgehend ignoriert, nun wird die Musik von Charles Ives nach und nach entdeckt. Seine Neigung zum Experiment und zum kompromisslosen Einsatz von Dissonanzen haben nur wenige Hörer erfreut, und das hat sich nicht geändert. Seine Musik in den Mittelpunkt einer Hommage bei der Ruhrtriennale zu stellen, zeugt von Mut. Read More →

Dmitri Shostakovich: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77; Piotr Tchaikovsky: Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64; Baiba Skride, Violine, Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons; 1 DVD Accentus ACC20478; Stereo & Surround; Bild 16:9; Liveaufnahme 05/2019, Veröffentlichung 01/2020 (103') - Rezension von Remy Franck

Unter der Leitung ihres Landsmanns Andris Nelsons spielt Baiba Skride Shostakovichs Erstes Violinkonzert in einer ungemein eloquenten und packenden Interpretation. Das substanzreiche Spiel der Geigerin, mal soft, mal kraftvoll-energisch findet ihren nicht weniger rhetorischen und aussagekräftigen Klangmantel im Gewandhausorchester Leipzig. Das Nocturne, mit dem das Werk beginnt, wird so zu einem eindringlichen Beginn für ein facettenreiches Werk, in dem die Violine aber nie zum dominanten Instrument wird. Das Scherzo ist leicht und agil, die Passacaglia leidenschaftlich und die Burleske brillant und hinreißend. Read More →

Robert Schumann: Szenen aus Goethes Faust; Roman Trekel, Elsa Dreisig, Rene Pape, André Jung, Meika Droste, Sven-Eric Bechtolf, Katharina Kammerloher, Berliner Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim; Regie: Jürgen Flimm; 1 Blu-ray Arthaus Musik 109419; Stereo & Surround; Bild 16:9, Live 2017, Veröffentlichung 12/2019 148') - Rezension von Remy Franck

Robert Schumann arbeitete lange Jahre an seinen Szenen aus Goethes Faust. Er gab sich sehr viel Mühe, um ausgewählte Szenen zu einem Oratorium zusammenzusetzen, das er sich nie in Szene gesetzt vorstellte. Read More →

Lucas Debargue: To Music; A film by Martin Mirabel; 1 Blu ray Naxos NBD0101V; Stereo; Bild 16:9; Produktion 2017, Veröffentlichung 12/2019 (111') - Rezension von Remy Franck

Der Franzose Lucas Debargue wollte eigentlich nicht Pianist werden. Er ist Pianist wider seinen Willen sozusagen, er mag den Musikbetrieb nicht, findet, dass das Probensystem für Solisten völlig unzulänglich ist und füllt sich eher gemacht als geworden. Read More →

Alma Deutscher: Cinderella (Oper für Kinder); Alma Deutscher: Bryony Dwyer, Cinderella, Caroline Wenborne, Ulrike Helzel, Simina Ivan, Bongiwe Nakani, Pavel Kolgatin, Dan Paul Dumitrescu, Alma Deutscher, Solovioline und Klavier, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Witolf Werner; Regie: Birgit Kajtna; 1 DVD Belvedere; Liveaufnahme 01/20'18, Veröffentlichung 12/2019 (74') – Rezension von Remy Franck

Die Britin Alma Deutscher (*2005), in der generalistischen Presse ein gefeiertes Wunderkind, Geigerin, Pianistin und Komponistin, hat im Alter von sieben Jahren ihre Oper Cinderella komponiert, eine eigene Adaptation der Aschenbrödel-Geschichte, in der Cinderella eine Komponistin ist, die von ihrer Stiefmutter, Direktorin eines Opernhauses, und ihren Schwestern gepiesackt wird. Der Prinz wird selbstverständlich bei einem Gesangswettbewerb mit Musik gewonnen. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives