Liszt: Etude d'exécution transcendante Nr. 12 Chasse-Neige; Wagner / Liszt: Isoldes Liebestod aus Tristan und Isolde; Verdi / Liszt: Rigoletto-Paraphrase; Mozart / Liszt: Lacrimosa aus dem Requiem d-moll; Smetana: Freundliche Landschaften aus Skizzen op. 5 + On the Seashore + Bagatellen & Impromptus + Macbeth and the Witches; Miroslav Sekera, Klavier; 1 CD Supraphon 4280-2; Aufnahme 12/2019, Veröffentlichung 06/2020 (58’14) - Rezension von Alain Steffen

Miroslav Sekera ist kein besonders bekannter Pianist, obwohl der Tscheche schon 2002 den Brahms-Wettbewerb in Wien gewonnen hatte. Dies ist seine erste Solo-CD nach einer Produktion aus dem Jahre 2013 mit dem Cellisten Josef Spacek. Read More →

Leo Weiner: Sämtliche Orchesterwerke Vol. 3 (Divertimenti Nr. 1 op. 20 & Nr. 2 op. 24 + Pastorale, Fantaisie et Fugue op. 23 + Romance op. 29 + Hungarian Nursery Rhymes and Folk Songs); Ditta Rohmann, Cello, Melinda Feeletar, Harfe, Budapest Symphony Orchestra MAV, Valeria Csanyi; 1 CD Naxos 8.574125; Aufnahme 2018/2019,  Veröffentlichung 24/07/2020 (66'33) - Rezension von Remy Franck & Guy Engels

(Remy Franck) – Leo Weiner (1885-1960) komponierte anfangs noch sehr romantisch und wandte sich dann einem ungarischen Nationalstil auf der Basis von Volksmusik zu. Von der Moderne eines Bela Bartok bleib er weit entfernt. Read More →

Camille Saint-Saëns: Sonate op. 168; Sergei Rachmaninov: Zwei Stücke op. 2; Robert Schumann: Fünf Stücke im Volkston op. 102; Matthieu Stefanelli: Melisma; Patrick Zimmerli: Baritone Bolshevik Blues; Matthieu Delage: Liber; Matthieu Delage, Baritonsaxophon, Magali Albertini, Franck Woeste, Klavier; 1 CD Chapeau l'artiste; Aufnahme o.A., Veröffentlichung 06/2020 (55'08) - Rezension von Remy Franck

Camille Saint-Saëns verbrachte einen Teil des Jahres 1921 in Algier und komponierte dort drei Sonaten für Holzblasinstrumente und Klavier. Das Opus 168 wurde für Fagott und Klavier geschrieben und erklingt auf dieser CD in einer perfekt arrangierten Bearbeitung für Baritonsaxophon. Matthieu Delage gelingt es, die zarten Nuancen des ersten und des letztes Satzes sanft und lyrisch zu gestalten, mit genau jenem Schuss Melancholie, welche die Alterskompositionen von Saint-Saëns auszeichnet. Im Scherzo und im Schlussteil des Finales zeigt er dann, wie virtuos er spielen kann. Read More →

Masterpieces Among Peers; Frank Bridge: Klaviertrio Nr. 2; Johannes Brahms: Klaviertrio Nr. 1; Namirovsy-Lark-Pae Trio; 1 CD TYXart TXA18104; Aufnahme 06/2018, Veröffentlichung 06/2020 (68’14) - Rezension von Alain Steffen

Masterpieces Among Peers nennt sich diese CD und macht auf den ersten Blick neugierig, kombiniert sie doch das wenig bekannte Klaviertrio Nr. 2 von Frank Bridge (1879-1941) mit dem beliebten Ersten Klaviertrio von Johannes Brahms. Read More →

Ricercare; Marco Quagliarini - Ricercare (2013) per Pianoforte + Ricercare II (2014) per Violino E Pianoforte + Ricercare III (2015) per Violino; Duo Ardorè (Rebecca Raimondi, Violine, Alessandro Viale, Klavier); 1 CD Stradivarius STR 37152; Aufnahme 02/2019, Veröffentlichung 06/2020 (56'56) - Rezension von Remy Franck

Diese monographische CD des italienischen Komponisten Marco Quagliarini (*1973) präsentiert drei Kompositionen mit dem Titel Ricercare. Sie sind zwischen 15 und 20 Minuten lang und ‘suchen’ nach Formen und Stimmungen. Read More →

Emilie Mayer: Symphonien Nr. 1 & 2; NDR Radiophilharmonie, Leo McFall; 1 CD cpo 555 293-2; Aufnahme 02/2019, Veröffentlichung 07/2020 (64'00) - Rezension von Remy Franck

Die deutsche Komponistin Emilie Mayer (1812-1883) komponierte acht Symphonien, zwölf Streichquartette, Klavierkammermusik, fünfzehn Konzertouvertüren, Violin- und Cellosonaten, Klavierwerke, ein Singspiel nach Goethe, Lieder und vierstimmige Chöre. Die unverheiratete Musikerin hinterließ keine Nachkommen, die sich um ihr Oeuvre hätten kümmern können, und so geriet diese herrlich romantische Musik in Vergessenheit. Read More →

Komitas: Divine Liturgy; Latvian Radio Choir, Sigvards Klava; 1 CD Delos DE3590; Aufnahme 09/2019, Veröffentlichung 07/2020 (79'47) - Rezension von Norbert Tischer

Delos veröffentlicht eine Konzertfassung der Heiligen Liturgie des armenischen Komponisten Komitas Vardapet (1869-1935). Der armenische Komponist Vache Sharafyan hat das ursprünglich für Männerchor komponierte Werk für gemischten Chor bearbeitet. Der Mehrwert dieser Bearbeitung ist auf Dauer nicht zu überhören, da die weiblichen Stimmen einen größeren Reichtum an Farben und damit an musikalischer Abwechslung bringen. Read More →

Joaquin Rodrigo Concierto de Aranjuez für Gitarre & Orchester; Manuel Maria Ponce: Concierto del Sur für Gitarre & Orchester; Gerald Garcia: China Sings für Gitarre & Orchester; Junhong Kuang, Gitarre, Czech Chamber Philharmonic Orchestra Pardubice, Darrell Ang; 1 CD Naxos 8.579053; Aufnahme 08/019, Veröffentlichung 07/2020 (57'46) - Rezension von Remy Franck

Der 21-jährige Chinese Junhong Kuang spielt drei Gitarrenkonzerte und beginnt mit Rodrigos Concierto de Aranjuez. Im ersten Satz zeichnet er ein sehr lebendiges Bild der berühmten königlichen Residenz Aranjuez, etwa 50 Kilometer von Madrid entfernt. Kuang benutzt kräftige und leuchtende Farben in einer Interpretation, die durch subtile Phrasierung und ausgesprochen eloquente Rhetorik auffällt. Read More →

Edmund Rubbra: Klavierkonzert G-Dur op. 85; Arthur Bliss: Klavierkonzert B-Dur; Arnold Bax: Morning Song Maytime in Sussex; Piers Lane, The Orchestra Now, Leon Botstein; 1 CD Hyperion CDA68297; Aufnahmen 2019, Veröffentlichung 07/2020 (77'27) - Rezension von Remy Franck

In der Serie Romantic Piano Concerto präsentiert Hyperion zwei Konzerte aus dem 20. Jahrhundert. Das Klavierkonzert von Edmund Rubbra (1901-1986) ist ein Auftragswerk für die BBC. Der erste Satz beginnt sehr ruhig und stimmungsvoll und endet auch so nach einem etwas agileren Mittelteil. Der zweite Satz, Lento e solenne, ist sehr nachdenklich und wird in der einfühlsamen und tief empfundenen Interpretation von Piers Lane und Leon Botstein packend wirkungsvoll. Read More →

Igor Kuljeric: Croatian Glagolitic Requiem; Jakov Gotovac: Hymne an die Freiheit; Kristina Kolar, Eric Laporte, Annika Schlicht, Ljubomir Puskaric, Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Ivan Repusic; 2 CDs BR Klassik 900331; Aufnahme 02/2020, 02/2019, Veröffentlichung 07/2020 (61'20) - Rezension von Remy Franck

Das Glagolitische Requiem des kroatischen Komponisten und Dirigenten Igor Kuljeric (1938–2006)  wurde 1996 uraufgeführt. Das Requiem entstand, so Kuljeric, « aus dem tiefen Wunsch, etwas zum Klingen zu bringen, das ich schon in meiner Jugend gehört und von da an in mir getragen habe, als die glagolitischen Riten ein wundersames Echo in mir fanden“. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives