The Dvorak Cycle; Symphonien Nr. 7-9 + Slawische Tänze op. 72 Nr. 1-8 + Romanze f-moll op. 11 (für Violine und Orchester) + Konzert für Klavier und Orchester g-Moll op. 33 + Lieder op. 99 Nr. 1-10 (Biblische Lieder) + Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 53 + Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 + Te Deum op. 103 + Stabat Mater op. 58 + Requiem op. 89; Mischa Maisky, Cello, Igor Ardasev, Klavier, Ivan Zenaty, Violine, Lucia Popp, Eva Uranova, Sopran, Eva Randova, Mezzosopran, Josef Protschka, Tenor, Peter Mikulas, Bass; Prager Symphoniker, Petr Altrichter, Jiri Belohlavek, Libor Pesek; 6 DVDs Arthaus Musik 109355; Bild 4:3, Stereo & Surround; Aufnahmen 1993 (Live), Wiederveröffentlichung 05/2018 (550') – Rezension von Remy Franck

Arthaus jetzt seinen Dvorak-Zyklus in einer Box zusammengefasst, mit Aufnahmen, die vor 25 Jahren, 1993, in der Alten Oper Frankfurt entstanden. Die erste DVD besticht durch eine außergewöhnlich stimmungsvolle und tiefgründig ausgelotete Siebte Symphonie und farbig gestaltete ‘Slawische Tänze’ unter der Leitung von Jiri Belohlavek. Read More →

Serge Prokofiev: Symphonien Nr. 1-7 + Symphonisches Konzert e-moll op. 125 für Cello & Orchester + Klavierkonzerte Nr. 1-5 + Violinkonzerte Nr. 1 & 2 + Skythische Suite op. 20 Ala & Jolly + Kantate op. 30 + Kantate op. 74 Zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution + Kantate op. 78 Alexander Nevsky + Oratorium op. 116 Iwan, der Schreckliche; Dokumentation Prokofiev - On the Way; Daniil Trifonov, Denis Kozhukhin, Denis Matsuev, Kristof Barati, Leonidas Kavakos, Olga Borodina, Mikhail Petrenko, Chorus of the Mariinsky Theatre, Orchestra of the Mariinsky Theatre, Valery Gergiev; 4 Blu-ray Discs Arthaus Musik 4058407093305; Bild 16:9; Stereo & Surround; Live- Aufnahmen 23. & 24. 04/2016; Veröffentlichung 31/05/2018 (785') – Rezension von Remy Franck

Ohne den Film über Prokofiev, der auf der vierten Blu-ray dieses Sets zu sehen ist, enthält die Box ca. elfeinhalb Stunden Musik. Das heißt, das ‘Mariinsky Orchester’ saß an den beiden Tagen (zwei Tagen, sic!), an denen Prokofievs sämtliche Symphonien, Konzerte und Kantaten (20 Kompositionen) live in Moskau und St. Petersburg aufgezeichnet wurden, ca. 13 Stunden auf der Bühne und wurde während elfeinhalb Stunden von Valery Gergiev dirigiert. Das entspricht sieben normal langen Konzerten, die der Dirigent und das Orchester an zwei Tagen – nebst einer Reise von Moskau nach Petersburg – zu absolvieren hatten. Read More →

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum (Ouvertüre op. 21 & Auszüge aus der Bühnenmusik op. 61); Piotr Tchaikovsky: Manfred-Symphonie op. 58; Lucerne Festival Orchestra, Riccardo Chailly; 1 DVD Accentus ACC20438; Bild 16:9; Ton Stereo & Surround; Liveaufnahme 08/2017, Veröffentlichung 06/2018 (99'32) – Rezension von Remy Franck

Nicht so gestochen scharf, nicht so dramatisch und leichtfüßig wie in seiner Decca-Aufnahme mit dem Gewandhausorchester dirigiert Chailly Mendelssohns ‘Sommernachtstraum’ mit dem Festivalorchester Luzern. Hier geht’s beschaulicher zu, was aber ebenfalls zu einem attraktiven Resultat führt. Read More →

Giuseppe Verdi: Il Trovatore; Alexander Tsymbalyuk, Lianna Haroutounian, Gregory Kunde, Anita Rachvelishvili, Jonathan Fisher, Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden, Richard Farnes; Regie: David Bösch; 1 Blu-ray Opus Arte OABD7238D; Stereo & Surround; Bild 16:9; Liveaufnahme 01/2017, Veröffentlichung 07/2018 (136') – Rezension von Remy Franck

David Böschs Inszenierung des ‘Trovatore’ hat nur ein Ziel: dem Auge etwas Spektakuläres zu bieten. Dass dadurch die Oper zu einer Tragikomödie wird, stört den Regisseur ebenso wenig wie seinen Set-Designer. Man könnte sich den ganzen inkohärenten Firlefanz ersparen und das Bild abschalten, nur ist das weder der Zweck einer DVD noch wäre es durch die musikalische Leitung gerechtfertigt, denn den ‘Trovatore’ gibt es auf CD in weitaus besseren Produktionen, die Callas-Aufnahme mit Karajan an erster Stelle. Read More →

Franz Lehar: Das Land des Lächelns; Piotr Beczala, Julia Kleiter, Rebeca Olvera, Spencer Lang, Cheyne Davidson, Martin Zysset, Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich, Fabio Luisi; Regie: Andreas Homoki; 1 DVD Accentus ACC20435; Bild 16:9; Stereo & Surround; Liveaufnahme 2017, Veröffentlichung 07/2018 (103') – Rezension von Remy Franck

Operette geht am Mittelmaß und weniger zugrunde und sie blüht nur auf, wenn allererste Kräfte sich ihrer annehmen. Das ist in dieser Produktion glücklicherweise der Fall. Read More →

Joyce DiDonato: In War and Peace, Harmony Through Music: Arien von De Cavallieri, Gesualdo, Händel, Jommelli, Leo, Pärt, Purcell und R. Strauß; Joyce DiDonato (Mezzosopran), il pomo d’oro, Maxim Emelyanychev; 1 DVD Erato 0190295704889; Aufnahme 06/2017; Veröffentlichung 04/2018 (101' + Extras: 49') – Rezension von Uwe Krusch

Das Thema dieses Programms ist ein musikalisches. Aber es ist ebenso ein gesellschaftliches, wenn nicht gar politisches. In Zeiten islamistischer Anschläge und anderer Unruhe stiftender Umstände wollte Joyce DiDonato mit ihrem Mittel, der Musik, den Zuhörern und sich selbst auch Frieden geben. Es ist begrüßenswert, wenn Künstler oder auch Sportler sich des Umfeldes bewusst sind und versuchen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, eine Position zu beziehen. Und sich nicht damit herausreden, dass sie das nichts angeht. Read More →

Copland dirigiert Copland: Fanfare for the Common Man + El Salon Mexico + Klarinettenkonzert + Hoe-Down aus Rodeo + Suite aus The Tender Land; Benny Goodman, Klarinette, Los Angeles Master Chorale, Los Angeles Philharmonic, Aaron Copland; 1 DVD Naxos 2.110397; Aufnahmen 1976, Veröffentlichung 03/2018 (58'56) – Rezension von Uwe Krusch

Ob Copland heute befürchten müsste, dass ‘El Salon Mexico’ in den USA kritisiert gesetzt würde, weil er damit das Lebensgefühl der Menschen des südlichen Nachbarn der USA in Töne setzte? Inspiriert wurde er dazu bei einem Besuch in einem Tanzsaal dieses Namens in Mexiko. Read More →

Jules Massenet: Werther; Juan Diego Florez (Werther), Anna Stéphany (Charlotte), Mélissa Petit (Sophie), Audun Iversen (Albert), Cheyne Davidson (Le Bailli), Martin Zysset (Schmidt), Kinderchor und SopraAlti der Oper Zürich, Philharmonia Zürich, Statistenverein am Opernhaus Zürich, Cornelius Meister (Dirigent), Tatjana Gürbaca (Regie); 1 DVD Accentus ACC20427; Aufnahme 04/2017; Veröffentlichung 0/2018 (137'36) – Rezension von Uwe Krusch

Das enge beklemmende Zimmer des Bühnenbildes erinnert an eine Gefängniszelle aus einem Monte Christo-Film. Da man früher schon auf Menschenrechte achtete, musste auch eine Zelle dem genügen. Dabei kam es nicht auf die Ausstattung wie feuchte Wände, Ratten als Mitbewohner oder auf die Fläche an. Eine hohe Zelle, also Volumen, mit unerreichbarem Fenster im Kellerverlies erfüllte auch die Maßstäbe. Read More →

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1; Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly; Riccardo Chailly im Interview über Mahlers 1. Symphonie; 1 DVD Accentus Music ACC20335; Stereo + Surround; Bild 16:9; Liveaufnahme 01/2015; Veröffentlichung 02/2018 (62') – Rezension von Remy Franck

Mit viel Schöpfungsspannung beginnt Riccardo Chailly den ersten Satz der Ersten Symphonie Gustav Mahlers. Der Hörer wagt kaum noch zu atmen. Wie schon in seiner CD-Aufnahme mit dem Concertgebouw Orkest, die 1996 bei Decca veröffentlicht wurde, entwickelt Chailly auch hier eine außergewöhnliche Sensibilität für Mahlers tief romantische Musik. Read More →

Belcanto; The Tenors of the 78 Era; Enrico Caruso, Leo Slezak, Richard Tauber, Benjamino Gigli, Helge Rosvaenge, Joseph Schmidt, John McCormack, Tito Schipa, Lauritz Melchior, Georges Thill, Ivan Kozlosvsky und Jussi Björling; 2 Blu-ray + 1 DVD + 2 CDs Naxos NBD0063-64V2; Mono-Ton; Bild 16:9 + 4:3; Produktion 1997, Veröffentlichung 03/2018 (BD+DVD 459'; CD 154') - Rezension von Norbert Tischer

Enrico Caruso, Richard Tauber, Tito Schipa, Beniamino Gigli, Jussi Björling, Joseph Schmidt und andere mehr werden in dieser zweiteiligen Dokumentation in jeweils halbstündigen Filmen ausführlich porträtiert. Die einzelnen Porträts beschreiben aufs Ganze gesehen auch sehr gut die Entwicklung des Belcantos in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives