April 2018

 

23.04. – 19:00 – Philharmonie Luxembourg
Dmitry Shishkin piano
Canzona serenata op. 38/6 (Mélodies oubliées I)
Danza col canto op. 40/1 (Mélodies oubliées III)
Danza sinfonica op. 40/2 (Mélodies oubliées III)
Scriabine: Sonate N° 2 «Sonate-fantaisie»
Chopin: Mazurkas op. 59
Scherzo N° 2
Rachmaninov: Études-Tableaux op. 39 (extraits)
Sonate N° 2

23.04. – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
London Symphony Orchestra
Sir Simon Rattle direction
Mahler: Symphonie N° 9

24.04. – 12:30 Philharmonie Luxembourg
«Lunch concert»
Le concert est gratuit et sans réservation.
Tickets (dès le 20.03.): 17 / 17 € – Concert / Konzert: Entrée libre / Freier Eintritt / Free admission
Repas / Lunch : 17 € en prévente (avant le 20.04. midi) / 20 € sur place le jour du concert, (+352) 26 32 26 32
Le concert est gratuit et sans réservation. Pour l’offre Philharmonie Luxembourgstronomique, vous êtes invités à vous inscrire sur lunch@philharmonie.lu ou (+352) 26 32 26 32.
– Entrée libre / Freier Eintritt / Free admission

24.04. – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
London Symphony Orchestra
Sir Simon Rattle direction
Mahler: Symphonie N° 10 (arr. Deryck Cooke)

26.04. – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
«Behind the Lines»
Anna Prohaska soprano
Eric Schneider piano
Œuvres de Beethoven, Cavendish, Eisler, Ives, Liszt, Mahler, Poulenc, Quilter, Rachmaninov, Rihm, Schubert, Schumann, Traill, Weill, Wolf

27.04. – 20:00 Philharmonie Luxembourg
«Die schönsten Opernchöre»

27. 04.2018 – 20.00 – Großer Sendesaal, Halberg Saarbrücken
Orchestrale und urbane Zukunftsvisionen im 6. SR-Studiokonzert der Deutschen Radio Philharmonie. Mit ‘Neopolis’ hat der in Saarbrücken geborene, deutsch-französische Komponist Florian Schwamborn im Auftrag der Deutschen Radio Philharmonie „das orchestrale Zeitportrait einer Megastadt in der nahen Zukunft“, geschaffen. „In einer Anreihung kurzer Orchesterstücke“, so der Komponist, „porträtieren die Klangbilder die Vision einer Welthauptstadt, in der Menschen aller Völker, Kulturen und Religionen zusammenleben“. In einer weiteren Uraufführung ist das Orchesterwerk ‘Chataigne’ von Samuel Walther zu erleben, Preisträger des Théodore-Gouvy Kompositionspreis 2017.
Im SR-Studiokonzert am Freitag, 27. April, 20.00 Uhr, im Großen Sendesaal auf dem Halberg werden die beiden Uraufführung unter der Leitung von Titus Engel durch zwei schon bekannte zeitgenössische Werke ergänzt: Heinz Holligers ‘Atembogen’ von 1974/75 ist, wie er sagt, „eine Musik im Bereich zwischen ‚noch klingen’ und ‚nicht mehr klingen’“. Bernhard Langs ‘DW7’ gehört zur Serie seiner „Differenz/Wiederholungsstücke“. Durch den Einsatz von computerbasierter ‘Loop-Technik’ aus dem Studio für experimentelle Musik der HFM Saar (Klangregie/Live-Elektronik: Gary Berger) nähert sich der Komponist Bernhard Lang dem Thema der musikalischen Wiederholung und Variation auf ganz eigene Weise. Vor dem Konzert findet um 19.15 Uhr eine Konzerteinführung mit Dr. Beate Früh statt.
Traditionell erarbeitet die Deutsche Radio Philharmonie Ende April/Anfang Mai in der Reihe ‘Mouvements’ Konzertangebote mit zeitgenössischer Musik. Für das Ensemblekonzert am 2. Mai um 20.00 Uhr in der Hochschule für Musik Saar bereiten Orchestermitglieder ein Programm von prägenden und prominenten Komponisten aus Ungarn, Deutschland, den USA und Großbritannien vor. Die Matinée am 13. Mai um 11.00 Uhr in der Saarbrücker Congresshalle stellt Werke von Michel van der Aa, Hans Zender, Claude Lefebvre und das Cellokonzert ‘story teller’ von Johannes Kalitzke vor. Solist ist Johannes Moser.
Karten für die Konzerte im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‘Mouvements’ gibt es im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken (Telefon: 0681-9 880 880), im „SR-Shop bei Klein Buch + Papier“ in St. Wendel (Telefon: 06851-93 94 0), bei allen proticket Vorverkaufsstellen und über die proticket-Hotline: 0231-917 22 90

28.04. (D) & 17:00 (D) – Philharmonie Luxembourg
Philou D «Pinocchio»
Musiktheater nach dem berühmten Buch von Carlo Collodi

28.04. – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
«Side by Side»
Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Étudiants des Conservatoires du Luxembourg
Joseph Bastian direction
Tchaïkovski: Capriccio italien
Symphonie N° 5

29.04. – 11:00 & 15:00 & 17 :00 – Philharmonie Luxembourg
Philou D «Pinocchio»

29.04.2018 – 18H00 – CAPE – Centre des Arts Pluriels Ettelbruck
Avant son départ au ‘China-ASEAN Music Week Festival’ à Nanning, ainsi que pour ses concerts à Shanghai et à Chengdu, le KMVL invite au CAPE le dimanche, le 29 avril à 18h pour présenter un extrait de son répertoire. Ce répertoire comprendra des œuvres de compositeurs asiatiques en première mondiale ainsi que des créations de compositeurs luxembourgeois contemporains. Un concert aux sonorités inédites qui fera vivre l’amitié musicale sino-luxembourgeoise !
Fondé en 1985, 30 ans de productions musicales ont fermement établi la réputation du KMVL dans la scène musicale au Luxembourg. Le KammerMusekVeräinLëtzebuerg fait figure d’acteur culturel particulier et original: Il est à la fois organisateur de concerts et ensemble de musiciens à géométrie variable et présente, très souvent en première écoute au Luxembourg, des œuvres contemporaines associées à des musiques des périodes classiques et romantiques.
PROGRAMME
Chen Xiaoyong (*1955): Evapora pour flûte, clarinette, violon, violoncelle et piano
Claude Debussy : Cinq Poêmes de Baudelaire, cycle de mélodies pour chant et piano
George Crumb (*1929) : 11 echoes of autumn pour violon, flûte-alto, clarinette et piano
Marcel Reuter : Mezza voce (…et le sommier sur la pierre…) pour flûte, clarinette, violon, violoncelle et piano
DaiLi Xia : The Gurgling Nahu pour flûte, clarinette et piano
QiuPang YangYang: Whale fall, Quintette pour flûte, clarinette, violon, violoncelle, soprano et piano
Béatrice Rauchs, piano
Mariette Lentz, soprano
Haoxing Liang, violon
Niall Brown, violoncelle
Markus Brönnimann, flûte
Sébastien Duguet, clarinette

29.04. – 11:00 – Philharmonie Luxembourg
Les Amis de l’OPL
Fabian Perdichizzi violon
Ilia Laporev violoncelle
Pascal Meyer piano
Dvořák: Klaviertrio N° 4 «Dumky»
Smetana: Trio pour piano op. 15

29.04. – 17:00 – Philharmonie Luxembourg
Fräiraim «Family Affairs»
Trio Dora
Schumann: Klaviertrio op. 17
Phantasiestücke op. 88
Klaviertrio op. 110/3

30.04. – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
Camerata
Sandrine Cantoreggi violon
Connie Shih piano
Sarasate: «Der Vogelfänger bin ich ja!» (Fantaisie sur La Flûte enchantée)
Schumann: «Vogel als Prophet» (Waldszenen op. 82)
Stravinsky: Berceuse (L’Oiseau de feu/Der Feuervogel)
Beethoven: Violinsonate op. 24 «Frühlingssonate» / «Le Printemps»
Enescu: Impressions d’enfance pour violon et piano op. 28
Ravel: Oiseaux tristes (Miroirs N° 2)
Tchaïkovski: Pas de deux N° 2 (Le Lac des Cygnes/Schwanensee)
Sarasate: «L’amour est un oiseau rebelle» (Fantaisie sur Carmen)
Habanera (Fantaisie sur Carmen)

Mai 2018

17.05.2018 – 20:00 – Philharmonie Luxembourg
Orchestre de Chambre du Luxembourg
Florian Krumpöck direction
Valentina Lisitsa piano
Franz Schubert: Symphonie N° 8 D 759 «Unvollendete» / «Inachevée»
Robert Schumann: Klavierkonzert
Franz Schubert: Symphonie N° 9 D 944 «Große» / «La Grande»

13.05.2018 -11:00 – Congresshalle Saabrücken
7. SR-Matinée 2017/18 – Neuer Wein, neue Schläuche – SR-Matinée der Deutschen Radio Philharmonie mit zeitgenössischer Musik. Liederzyklus, Cellokonzert, Doppelkonzert für zwei Hörner und Orchester – neuer Wein in alten Schläuchen? Nicht ganz, denn in der kommenden SR-Matinée der Deutschen Radio Philharmonie am Sonntag, 13. Mai, 11.00 Uhr, in der Congresshalle Saarbrücken überraschen führende Komponisten unserer Zeit – Hans Zender, Michael van der Aa, Claude Lefebvre, Johannes Kalitzke – mit ihrer persönlichen Fortschreibung der traditionellen Formenlehre. Das Cellokonzert „story teller“ von Johannes Kalitzkes mit dem Solisten Johannes Moser und einem Soundtrack aus dem Studio für experimentelle Musik der HFM Saar (Klangregie/Live-Elektronik: Gary Berger) wurde angeregt durch das Schaffen des Modefotografen Tim Walker. „Am Anfang im klassischen Sinne als Solo-Instrument verstanden, wird der Solopart schrittweise zum Dialogpartner und wird am Ende von den rotierenden Klangmassen aufgesogen“, so Johannes Kalitzke, der als Dirigent auch die Gesamtleitung des Konzerts übernimmt. Inspiriert von Gedichten Emily Dickinsons und Rozalie Hirs durchstreift Michel van der Aa in seinem Liederzyklus für Mezzosopran, Orchester und Soundtrack „Spaces of Blank“ die „endlose Einsamkeit des Raums“. Die Sängerin Christianne Stotijn ist mit dessen Werk bestens vertraut, sie hat den Zyklus zusammen mit dem Concertgebouw Orchester auf CD eingespielt und übernimmt den Solopart auch in der Saarbrücker Aufführung. Claude Lefebvres Komposition mit dem mehrdeutigen Titel „Cor(ps) à cor(ps)“ für zwei Solohörner (Xiao-Ming Han und Benoît Gausse) und Orchester liegen poetische Zeilen zugrunde: „Der Luftstrom Hände der silbernen Körper liebkost das harmonische Gewebe …“. Sie ist im Jahr 2000 im Auftrag des Saarländischen Rundfunks entstanden. Claude Lefebvre ist 2012 in Metz gestorben, dies ist auch eine Hommage an ihn. Hans Zender konfrontiert den Hörer in seinem Orchesterwerk „Kalligraphie IV“ mit einem individuellen, feinnervigen Tonsystem, dessen Ursprünge in der Gregorianik liegen und fragt: „Unser unterscheidendes Denken hat sich in allen Bereichen des modernen Lebens enorm verfeinert; wieso sollte die Musik hier eine Ausnahme machen?“ Karten zum Einheitspreis von zehn Euro (ermäßigt sieben Euro) gibt es im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken (Telefon: 0681-9 880 880), im „SR-Shop bei Klein Buch + Papier“ in St. Wendel (Telefon: 06851-93 94 0), bei allen proticket Vorverkaufsstellen und über die proticket-Hotline: 0231-917 22 90. Die Konzerteinführung findet um 10.15 Uhr im Bankettsaal der Congresshalle mit SR 2-Redakteurin Gabi Szarvas statt. Kostenlos ist der Besuch des „Orchesterspielplatz“ – eine Veranstaltung für Kinder ab vier Jahren während des Konzertbesuchs der Eltern; lediglich eine Voranmeldung im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken (Telefon: 0681-9 880 880) ist erforderlich.

  • Pizzicato

  • Archives