Im September 2016 geht die Deutsche Radio Philharmonie zum dritten Mal auf Tournee nach Südkorea. Auf dem Tourplan stehen fünf Konzerte unter Leitung der koreanischen Dirigentin Shiyeon Sung: Read More →

Georg Friedrich Händel: Klavierkonzerte Nr. 7-12 (op.7 Nr.1-6 HWV 306-311); Matthias Kirschnereit, Klavier, Deutsche Kammerakademie Neuss, Lavard Skou Larsen; 1 SACD cpo 777855-2; Aufnahme 3/&2014, Veröffentlichung 06/2016 (75'02) – Rezension von Remy Franck

Der heute 54-jährige deutsche Pianist Matthias Kirschnereit ist ein Interpret, der abseits vom großen Starrummel mit Konsequenz und ebenso viel künstlerischem Erfolg eine Karriere verfolgt, die durch herausragende CD-Aufnahmen dokumentiert wird. Bei Pizzicato hat er für seine Mendelssohn-Klavierkonzerte und die ‘Lieder ohne Worte’ sowie für eine Schumann-CD die Supersonic-Auszeichnung bekommen. Read More →

Joseph Jongen: Symphonie Concertante mit Orgel op. 81, Passacaille et Gigue op. 90 für Orchester; Orgelsonate op. 94 (Sonata Eroica); Christian Schmitt, Orgel, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Martin Haselböck; 1 SACD cpo 777593-2; Aufnahmen 01/2013, Veröffentlichung 07/2016 (68'16) – Rezension von Remy Franck

In Joseph Jongens ‘Symphonie Concertante’ stellt sich die vorliegende Aufnahme der Konkurrenz von zwei hochkarätigen Aufnahmen, der des ‘Flemish Philharmonic’ und vor allem jener des ‘Orchestre Philarmonique de Liège’ unter Pascal Rophé mit Olivier Latry an der Orgel (Cyprès). Und obwohl Haselböck durchwegs schnellere Tempi nimmt als Rophé, wirkt die Komposition in der Cyprès-Aufnahme lebendiger. Das kommt vor allem durch den schlankeren, weitaus transparenteren Ton und die innere Beweglichkeit, die Rophé erzielt. Read More →

Jaromir Weinberger: 6 Böhmische Lieder und Tänze, Ouvertüre zu einem ritterlichen Spiel, Passacaglia für Orgel & großes Orchester; Jörg Strodthoff, Orgel, Deutsches Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, Gerd Albrecht; 1 CD Capriccio C5272; Aufnahmen 2000/2002, Veröffentlichung 05/2016 (56'52) – Rezension von Remy Franck

Von Jaromir Weinberger (1896–1967) kennen die meisten Musikfreunde wohl nur die Oper ‘Svanda Dudak’ (Schwanda, der Dudelsackpfeifer), wenn überhaupt. Dem aus Prag gebürtigen Komponisten, der vor den Nazis ins amerikanische Exil flüchtete, machte das zu Lebzeiten schon viel aus. Ob er wohl deshalb Selbstmord beging? Read More →

Mit einem festlichen Preisträgerkonzert in der Thomaskirche endete am 16. Juli in Leipzig der XX. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb 2016. Hochbegabte 101 Musikerinnen und Musiker aus 17 Ländern wetteiferten in den vergangenen zehn Tagen in den Fächern Orgel, Gesang und Violoncello/Barockvioloncello um den begehrten Titel ‘Bachpreisträger’. Read More →

Bach all‘ Italiano: Johann Sebastian Bach: Concerti BWV 973, 975, 978, 976 (nach Vivaldi); Orgelkonzert BWV 593 (nach Vivaldi), Concerto d-Moll BWV 974 (nach Marcello), Italienisches Konzert BWV 971, Concerto BWV 986 (nach Telemann); Simon Borutzki, Blockflöte, Lea Rahel Bader, Laute, Clemens Flick, Cembalo & Orgel; 1 CD Klanglogo KL1517; Aufnahme 10/2015, Veröffentlichung 04/2016 (68'48) – Rezension von Remy Franck

Johann Sebastian Bach wird auf dieser CD als Arrangeur von Musik aus der Feder anderer Komponisten vorgestellt. Er hat ja u.a. Violinkonzerte von Alessandro Marcello (1673–1747) und Antonio Vivaldi (1678–1741) für Cembalo transkribiert. Solche Bearbeitungen hat der Flötist Simon Borutzki wiederum bearbeitet, und daraus Konzerte für Blockflöte mit Continuo-Ensemble arrangiert, genau wie auch das Italienische Konzert und eine Telemann-Bearbeitung. Read More →

Niveauvolle Chorplatte
Der Carl-Orff-Chor Marktoberdorf unter Stefan Wolitz und der Organist Peter Bader haben auf ihrer CD ‘Missa’ eine Messfeier mit rein musikalischen Mitteln nachempfunden, wobei nicht nur das Ordinarium (Kyrie, Gloria etc.), sondern auch das Proprium (z.B. Vater Unser, Alleluja etc.) gesungen bzw. von der Orgel gespielt werden. Read More →

Ton Koopman, 1944 im niederländischen Zwolle geboren, studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft in Amsterdam. Von Beginn an stand die historische Aufführungspraxis im Mittelpunkt seiner Arbeit. 1979 gründete Ton Koopman das 'Amsterdam Baroque Orchestra', 1992 dann den 'Amsterdam Baroque Choir'. Ton Koopman ist Professor an der Universität von Leiden. Remy Franck hat sich mit ihm unterhalten.

Herr Koopman, Sie geben ein Dutzend Konzerte im Monat, Sie unterrichten, halten Konferenzen… Haben Sie eigentlich Zeit für nicht-musikalische Dinge?
Doch! Ich bin noch Großvater und habe vier Enkelkinder, die mit mir spielen wollen. Read More →

Heinrich I.F. von Biber: Mysterium-Sonate; Carl Fr. Abel: Allegro; Stück für Sologambe; Marin Marais: Les voix humaines, 32 Couplets de Folies; Carl Ph. E. Bach: Sonate für das Bogenklavier; Adam Jarzebski: Concerto Primo; Leonardo da Vinci: Portrait of a Musician; Slawomir Zubrzycki, Viola Organista; 1 CD Piano Classic PC001; Aufnahme 2015, Veröffentlichung 03/2016 (67'47) – Rezension von Norbert Tischer

Es ist nicht der ‘Da Vinci Code’, sondern der ‘Da Vinci Sound’: Der polnische Pianist Slawomir Zubrzycki hat ein Instrument nachgebaut, das Leonardo da Vinci vor mehr als 500 Jahren entworfen, aber nie gebaut hat, eine ‘Viola Organista’, sozusagen eine Kombination aus einem Cembalo und einer Viola da gamba. Read More →

Johann Wilhelm Hässler: Klaviersonaten D-Dur & G-Dur, Klaviersonate Nr. 6, Grand Gigue, Sonata Fantasie op. 4, Fantasie c-moll; Anthony Spiri, Klavier; 1 CD Oehms Classics OC 444; Aufnahmen 2004+2011, Veröffentlichung 04/2016 (51'32) – Rezension von Remy Franck

Am 16. April 1789 schrieb Mozart an seine Frau: « Nun musst Du wissen, dass hier ein gewisser Hässler (Organist von Erfurt) ist; dieser war auch da; – er ist ein Schüler von einem Schüler von Bach. – Seine force ist die Orgel und das Clavier (Clavichord). – Nun glauben die Leute hier, weil ich von Wien komme, dass ich diesen Geschmack und diese Art zu spielen gar nicht kenne. – Ich setzte mich also zur Orgel und spielte. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives