Anton Bruckner: Lieder, Chöre, Magnificat; Robert Holzer (Bass), Thomas Kerbel (Klavier & Dir.), Philipp Sonntag (Orgel), Chorvereinigung Bruckner, Kammerorchester der Anton-Bruckner-Universität, 1 CD Gramola 99071; Aufnahme 07/2015, Veröffentlichung 01/2016 (52’16) - Rezension von Guy Engels

Anton Bruckner, das ist der Architekt der mächtigen symphonischen Klanggebäude, der Schöpfer prachtvoller Chorwerke. Es gibt aber auch den anderen Bruckner, jenen vor der ersten von ihm anerkannten Symphonie. Die Werke, die er als Schulgehilfe und Kirchenmusiker in Windhaag und Kronstorf, als Domorganist in Linz schuf, finden heute kaum noch Beachtung. Bruckner hat sie maßgeschneidert für die Ausführenden, die ihm zur Verfügung standen – größtenteils waren es Laienchöre. Read More →

Alec Roth: A Time to Dance, Magnificat and Nunc dimittis 'Hatfield Service', Men and Angels; Grace Davidson (Sopran), Matthew Venner (Countertenor), Samuel Boden (Tenor), Greg Skidmore (Bass), Tim Harper (Orgel), Ex Cathedra, Jeffrey Skidmore; 1 CD Hyperion CDA68144; Aufnahme 8/2014, Veröffentlichung 01/2016 (71'52) – Rezension von Remy Franck

Den Ablauf der menschlichen Existenz thematisiert der britische Komponist Alec Roth (*1948) in seiner einstündigen Kantate ‘A Time to Dance’. In Texten diverser Autoren geht’s von Kindesfreuden über Sommerhitze und Herbstgedanken bis hin zum winterlichen ‘Licht aus!’ Read More →

Die Münze Österreich hat einen neuen ‘Wiener Philharmoniker’ aus Platin ausgeben – der jüngste Neuzugang zu dieser international angesehenen Münzreihe. Die Münze wurde auf der ‘World Money Fair’ in Berlin vorgestellt und ist die erste von der Münze Österreich herausgegebene Platinedition. Read More →

The Cello in Spain; Luigi Boccherini: Cellosonate C-Dur G. 6, Fandango aus dem Gitarrenquintett D-Dur G. 448; Giuseppe Antonio Paganelli Sonate a-moll; Jean-Pierre Duport: Cellosonate D-Dur; Anonymus (18. Jahrhundert): Adagio aus dem Manuscrito de Barcelona; Domenico Porretti: Cellokonzert G-Dur; Francesco P. Supriano: Toccata Nr. 1 G-Dur für Cello solo; Pablo Vidal: Duetto-Andante; José Zayas: Ultima leccion B-Dur; Josetxu Obregon, La Ritirata; 1 CD Glossa GCD 923103; Aufnahme 12/2014, Veröffentlichung 2015 (57'14) – Rezension von Remy Franck

Diese CD ist ein Glückstreffer. Der baskische Cellist Josetxu Obregon und das Ensemble ‘La Ritirata’ spielen Werke von spanischen Komponisten oder von solchen, die einen Bezug zu Spanien aufgebaut haben, wie der Italiener Boccherini, der lange in Madrid lebte. Read More →

Johann Ernst Prinz von Sachsen-Weimar: Concerti Nr. 1-8 für Violine, Streicher & B.c.; Anne Schumann, Violine, Sebastian Knebel, Cembalo, Ensemble Fürsten-Musik; 1 CD cpo 777 998-2; Aufnahme 2014, Veröffentlichung 2015 (77'41) – Rezension von Remy Franck

Johann Ernst IV. von Sachsen-Weimar wurde nicht nur im Alter von 10 Jahren nach dem Tod seines Vaters 1707, nominell Herzog von Sachsen-Weimar, er verstarb selber sehr früh, erst 18-jährig an Krebs. Read More →

Franz Schmidt: Das Buch mit sieben Siegeln; Klaus Florian Vogt, Georg Zeppenfeld, Inga Kalna, Volker Krafft, Orgel, NDR Chor, Lettischer Staatschor, Philharmoniker Hamburg, Simone Young; 2 CDs Oehms Classics OC1840; Liveaufnahme 06/2015, Veröffentlichung 01/2016 (108') – Rezension von Norbert Tischer

Franz Schmidts Apokalypsen-Oratorium ‘Das Buch mit sieben Siegeln’, seine letzte, 1937 vollendete Komposition, ist laut dem Komponisten ein Werk über die « fundamentale Antithese” von Gut und Böse, zusammengestellt aus Texten, die Schmidt aus der Offenbarung des Johannes selbst ausgewählt hat. Dass er kurz vor dem Anschluss ein solches Weltuntergangswerk komponierte, zeigt das Zeitgespür des Komponisten. Read More →

Francesco Cavalli: Heroines of the Venetian Baroque; Auszüge aus Didone, Egisto, L‘Ormindo, La Doclea, La Rosinda, L’Eritrea, Le Veremonda, Il Ciro, Xerse, Elena, Scipione Affricano, Pompeo Mmagno, Artemisia, La Satira u.a.; Mariana Flores , Sopran, Anna Reinhold, Mezzosopran, Cappella Mediterranea, Clematis, Cembalo, Orgel, Leonardo Garcia Alarcon; Buch & 2 CDs Ricercar RIC 359; Aufnahme 2014 (109‘55) – Rezension von Manuel Ribeiro

Diese beiden CDs enthalten eine Sammlung von Arien und Rezitativen sowie Einleitungen und Instrumentalstücken aus Opern von Francesco Cavalli (1602-1676). Mit Auszügen aus 27 der etwa vierzig Opern Cavallis (nur etwa 30 sind überliefert) ist dies einen idealer Mix aus bekannten wie auch unbekannteren Bühnenkompositionen des wohl erfolgreichsten Opernkomponisten des 17. Jahrhunderts. Read More →

Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 63, Magnificat BWV 243a, Orgelvorspiele: Vom Himmel kam BWV 606 & 607, Gott, durch deine Güte BWV 600, Der Tag, der ist so freudenreich BWV 605, Choräle Puer natus in Bethlehem; Vom Himmel hoch; Giovanni Gabrieli: Hodie Christus natus est; Julia Doyle, Sopran, Joanne Lunn, Sopran, Clare Wilkinson, Alt, Nicholas Mulroy, Tenor, Matthew Brook, Bass, Dunedin Consort, John Butt; 1 SACD Linn CKD 463; Aufnahme: 07/2014, Veröffentlichung 10/2015 (78’00) - Rezension von Alain Steffen

John Butt und sein ‘Dunedin Consort’ liefern hier eine hochkarätige Rekonstruktion von Bachs erster Weihnachtsvesper am 25. Dezember 1723 in der Nikolauskirche in Leipzig. Auf dem Programm standen damals eine Motette von Giovanni Gabrieli sowie Johann Sebastian Bachs Kantate ‘Christen ätzet diesen Tag’ BWV 63 und das Magnificat BWV243a. Einige kleine Orgelstücke und Choräle vervollständigten das Programm. Read More →

Camille Saint-Saëns: Symphonie Nr. 3 (Orgel-Symphonie); Samy Moussa: A Globe Itself Infolding for organ and orchestra; Kaija Saariaho:
Maan varjot for organ and orchestra; Oliver Latry, Orgel, Jean-Willy Kunz, Orgel, Orchestre Symphonique de Montréal, Kent Nagano; 1 CD Analekta AN28779; Aufnahmen 06/2014, Veröffentlichung 11/2015 (67') – Rezension von Remy Franck

Klanglich schlank und voller Raffinement: Die Dritte Symphonie von Saint-Saëns klingt bei Nagano frei von jedem Pathos, manchmal so zart und zurückgenommen, dass die Huster aus dem Saal die Fragilität der Musik stören. In den schnelleren Passagen gefällt mir das flinke und febrile Spiel des Orchesters, insbesondere seiner Holzbläser sehr gut.
Neben diesem bekannten Stück erklingt ein effektvolles Stück von Samy Moussa, ‘A Globe Itself Infolding’. Read More →

Marc-Antoine Charpentier: Motets pour une princesse; Ensemble Marguerite Louise, Gaétan Jarry (Orgel & Ltg.); 1 CD L’Encelade ECL 1403; Aufnahme: 10/2014 (67’00) - Rezension von Guy Engels

Große Musik habe Charpentier geschrieben, die mühelos mit den Werken französischer Hofkomponisten mithalten könne, bemerken Zeitgenossen über die ‘Motets pour une princesse’. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives