Mendelssohn Unknown. Italienisch gesprochener Film von Angelo Bozzolini mit Untertiteln; Bild: 16:9; Stereo; Künstler: Roberto Prosseda, Sonig Tchakerian, Steven Isserlis, Kurt Masur, Riccardo Chailly, Anne-Sophie Mutter; 1 DVD EuroArts 2058858; 2011 (99') – Rezension von Remy Franck

Diese im Gegensatz zum Puzzle, das ein kohärentes Bild ergibt, bloß patchworkartig zusammengesetzte Dokumentation über Felix Mendelssohn leidet darunter, dass sie nur auf Aussagen von Musikern und Musikwissenschaftlern besteht und eine richtige gedankliche Struktur vermissen lässt, thematisch ziemlich chaotisch hin und her pendelt und eigentlich nur dem etwas bringen kann, der sich mit Mendelssohn schon auskennt. Read More →

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7; Berliner Philharmoniker, Sergiu Celibidache; Dokumentation: The Triumphant Return, Film von Wolfgang Becker; 1 Blu-ray EuroArts 2011404; Bild 16:9; Stereo; Live 4/92 (144') - Rezension von Remy Franck

Da es von Celibidache gar nicht so viel Video-Dokumente gibt, ist diese Veröffentlichung schon per se etwas ganz Besonderes. Hinzu kommt, dass sie uns den Dirigenten im Alter von 80 Jahren an der Spitze jenes Orchesters zeigt, mit dem er nach dem Kriege Erfolge feierte und von dessen Pult er 1952 fast ganz und 1954 definitiv verdängt wurde. Daher auch der Titel der Dokumentation: ‘The Triumphant Return’. Read More →

Philippe Jarroussky - La voix des rêves, Greatest Moments in Concert; Monteverdi, Händel, Hasse, Vivaldi, Porpora, Piazzolla, Schostakowitsch, Massenet, Hahn, Caldara, Sances, Lekeu, Salvador, Satie, Strozzi, Anonymus; Philippe Jaroussky , Marie-Nicole Lemieux , Nuria Rial , Jérôme Ducros, Gautier Capuçon, Quatuor Ebène, Le Concert d’Astrée, L’Arpeggiata, Ensemble Matheus, Concerto Köln, Ensemble La Fenice, Ensemble Artaserse, Le Cercle de l’Harmonie, Jérémie Rhorer, Jean Tubéry, Emmanuelle Haïm, Christina Pluhar; 1 DVD Virgin Classics 602665; Image 16:9; Stéro et surround; 2006-12 (161') – Critique de Rémy Franck

Pour consoler ceux qui ne pourront entendre Jaroussky en public durant son année sabbatique, voici un DVD (en complément aux 2 CD publiés par Virgin) qui, en deux heures et 40 minutes, présente le contre-ténor en concert à Paris, Ambronay, Verbier, Munich ou au Château de Versailles, de 2006 à 2012. Les airs, assemblés de façon un peu aléatoire, nous font évidemment succomber une fois de plus à l’art de Philippe Jaroussky, à sa ferveur comme à sa tendresse, à son élégance comme à son émotion. Read More →

G. Puccini: La Bohème; Diego Torre, Vasilij Ladjuk, Marita Solberg, Jennifer Rowley, Giovanni Battista Parodi, Norwegian National Opera Orchestra, Evind Gullberg Jensen; Inszenierung: Stefan Herheim; 1Blu-ray Electric Picture EPC02BD; Bild HD 16:9; Stereo & Surround; 2/12 (127') - Rezension von Remy Franck

Zwischen Traum und Realität, zwischen Tradition und Moderne schwenkt Stefan Herheims skurrile Bohème-Inszenierung hin und her: Mimi stirbt an Krebs, umgeben von Krebskranken in einer Klinik. Und wo das Klinikkonzept nicht funktioniert – wenn man denn überhaupt glaubt, dass es auch nur streckenweise funktionieren könnte – wird ins ‘Normale’, ins Paris der Bohème zurückgeschaltet, wenngleich immer wieder der Krebs auch die Oper zerfrisst, bis hin zum Kind, das barhäuptig vom Klinikbett nach Parpignols ‘gioccatoli’ verlangt, und der Tod in vielen Rollen auftaucht. Read More →

G. Verdi: Ernani; Marco Berti (Ernani), Carlo Guelfi (Don Carlo), Giacomo Prestia (Don Ruy Gomez da Silva), Susan Neves (Elvira), Nicoletta Zanini (Giovanna), Samuele Simoncini (Don Riccardo), Alessandro Svab (Jago), Orchestra e Coro del Teatro Regio di Parma, Antonello Allemandi; Mise en scène: Pier’Alli; 1 Blu-ray C-Major 720904; Image 16:9; Stéreo et surround; 2005 (130') - Critique de Manuel Ribeiro

Enregistré au ‘Teatro Regio’ de Parme, ce Blu-ray est le cinquième de la série ‘Tutto Verdi’ éditée à l’occasion du bicentenaire du compositeur. ‘Ernani’ est un opéra qui s’est vite imposé sur les scènes italiennes, avec pas moins de 50 productions en Italie après la première de 1844, et une vingtaine à l’étranger endéans deux ans. Pour le livret, Francesco Maria Piave s’est inspiré de Hernani de Victor Hugo, une oeuvre de l’époque romantique française. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives