Im Sommer 2021, kurz ehe er in Leipzig sein Amt als Thomaskantor antrat, dirigierte der Schweizer Andreas Reize auf Schloss Waldegg in der Nähe von Solothurn Monteverdis L’Incoronazione di Poppea in einer anhand der Urfassung erarbeiteten eigenen Fassung, die Reize auf Basis von Clifford Barletts Edition und mit Hilfe des Manuskripts der Neapel-Aufführung zusammengestellt hat. René Brinkmann hat sich mit dem Dirigenten über dieses Projekt aber auch über seine aktuelle Arbeit mit den Thomanern unterhalten.

Andreas Reize

Herr Reize, Monteverdi gilt als einer der frühesten Opernkomponisten, nicht wenige sehen in ihm wenn schon nicht den eigentlichen Erfinder, so doch den ersten Vollender dieses Genres. Dabei ist es interessant zu sehen, wie der Komponist eine Art musikalisches Doppelleben führte, bei dem er als Kapellmeister des Markusdoms geistliche Werke aufführte und komponierte, parallel dazu aber weltliche Vokalstile wie die Oper vorantrieb. Hat ihm die geistliche Musik nicht genügend Möglichkeiten gegeben, sich kompositorisch auszuleben oder hat Monteverdi sich durch die säkulare Musik vor allem eine zweite Einnahmequelle sichern wollen?
Da muss ich sagen, das stimmt so nicht. Damals war ja die Kirchenmusik gar nicht getrennt von der weltlichen Musik. In Mantua zum Beispiel war Monteverdi für alles zuständig – Schütz ja auch, in Dresden. Nur sind in Bezug auf Schütz die weltlichen Sachen nicht überliefert. Aber das weltliche und geistliche Musizieren wurde damals von den Ausübenden nicht getrennt. Read More →

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Uraufführung seines Klavierkonzerts mit Jean Muller und den Solistes Européens Luxembourg am heutigen Montag in der Philharmonie, hat sich unser Mitarbeiter Alain Steffen mit dem Komponisten Ivan Boumans unterhalten.

Ivan Boumans
© Philharmonie Luxembourg / Eric Engel

Ivan Boumans, Deconstructing Love ist ein Auftragswerk des Kulturministeriums. Was können Sie zu diesem neuen Werk sagen?
Es ist die Umsetzung eines Projektes, das ich eigentlich schon jahrelang mit mir herumtrage. Nämlich das universelle Thema der Liebe zu analysieren. Deconstructing ist also nicht als zerstören zu deuten, sondern eher als mikroskopische Analyse von ‘Was ist Liebe?’ Read More →

Die deutsche Dirigentin Corinna Niemeyer, 36, wurde im September 2020 zur künstlerischen Leiterin und Chefdirigentin des Orchestre de Chambre du Luxembourg ernannt. Dies folgte auf eine zweijährige Amtszeit als Assistenzdirigentin beim Rotterdamer Philharmonischen Orchester in den Jahren 18/19 und 19/20. Alain Steffeb hat sich mit ihr unterhalten.

Corinna Niemeyer
(c) Simon Pauly

Corinna Niemeyer, alleine über Frauen auf dem Dirigentenpult zu reden, mutet schon einem Klischee an. Wie wichtig ist es eigentlich wirklich, über dieses Thema zu sprechen.
Ich denke, es ist nicht so wichtig speziell über Dirigentinnen zu reden, aber es ist grundsätzlich wichtig, über Frauen in Führungspositionen zu reden. Gibt es Aufstiegsbarrieren und wenn ja wo? Es gibt in vielen Bereichen nach wie vor sehr wenige Frauen in Führungspositionen. Im Vergleich zu den allermeisten Frauen in Führungsrollen ist die Dirigentin sichtbarer, man sieht sie auf der Bühne. Read More →

Der deutsche Dirigent Cornelius Meister, 42, seit 2018 GMD der Staatsoper und des Staatsorchesters Stuttgart hat in diesem Jahr in Bayreuth kurzfristig den Ring des Nibelungen übernommen. Alain Steffen hat sich mit ihm unterhalten.

Cornelius Meister
(c) Matthias Bauss

Herr Meister, nach fast drei Jahren Corona laufen die Bayreuther Festspiele wie auch die meisten kulturellen Institutionen wieder einigermaßen rund. Und doch hat diese Zeit vieles im Bewusstsein der Menschen verändert. Auch auf kultureller Ebene.
Ja, denn wir erleben gerade eine Zeit, die wichtige Weichenstellungen vor sich hat. Zweierlei habe ich in der letzten Zeit erfahren, das mich bedrückt hat. Bei manchen Eltern, in Schulen und Kindergärten hat sich der Eindruck verfestigt, dass Singen grundsätzlich gefährlich sei. Durch Singen mache man andere krank. Diese Botschaft, die in ihrer Absolutheit natürlich nicht nur blödsinnig ist, sondern auch gefährlich, ist bei vielen leider hängengeblieben. Read More →

Der Hamburger Pianist Matthias Kirschnereit ist seit 2012 Künstlerischer Leiter des Gezeitenfestivals. Mit exquisitem Programm lockt er ein stetig wachsendes Publikum in die Kirchen, Gutshäuser und Bibliotheken Ostfrieslands. Alain Steffen hat sich mit ihm unterhalten.

Matthias Kirschnereit
(c) Maike Helbig

Ihr Festival Gezeitenkonzerte in Niedersachsen beginnt im Juni und endet im November. 6 Monate Festival, fast 50 Konzerte, da kann man schon nicht mehr von einem kleinen Festival sprechen. Welche Idee steckt dahinter?
Die Gezeitenkonzerte finden in der Regel von Anfang Juni bis Anfang August statt – also etwa 8 Wochen großartige Musik mit zahlreichen Weltstars, Nachwuchskünstlern, Orchestern wie Kammerensembles auf der ostfriesischen Halbinsel. Mit etwa 35-40 Veranstaltungen dürften die Gezeitenkonzerte mittlerweile das größte Flächenfestival im Bundesland Niedersachsen sein. Dies ist das Kernfestival. Read More →

Der in den USA lebende Pianist Fabio Banegas (manchem sicherlich bekannt durch seine Weltersteinspielungen der Klaviermusik des Komponisten José Antonio Bottiroli) und der argentinische Dirigent Francisco Varela haben ein Album zum 200. Geburtstag des Komponisten César Franck aufgenommen. Enthalten sind viele Raritäten und Meisterwerke. Doch es gibt zu dem Album noch eine weitere Geschichte zu erzählen, denn die Einspielung mit der Lviv National Philharmonic of Ukraine waren wahrscheinlich die letzten professionellen Tonaufnahmen eines Symphonieorchesters in der Ukraine vor Ausbruch des russischen Angriffskrieges. Im Pizzicato-Interview mit René Brinkmann berichten Banegas und Varela davon, was es für ein Symphonieorchester bedeutet, wenn plötzlich der Krieg ausbricht.

Fabio Banegas & Francisco Varela

Im Jahr 2022 jährt sich der Geburtstag von César Franck zum zweihundertsten Mal. Für viele Menschen gilt Franck entweder als ein Orgelmusikkomponist oder als der Komponist der berühmten Symphonie in d-Moll. Was denken Sie, wie wir ihn stattdessen sehen sollten?
Fabio Banegas: Am meisten bin ich von seiner asketischen Persönlichkeit angetan. Er war ein äußerst bescheidener, disziplinierter und hingebungsvoller Mann, der sich für seine Kunst, seine Familie, seine Schüler und seine Religion einsetzte. Allein an einem Werk wie dem kolossalen Oratorium Les Béatitudes können wir schon den Umfang seines Werks und seines Intellekts ermessen. Read More →

The sad news about Bramwell Tovey's death, on 12 July, let us remember the conductor who was among the most charismatic. Here is a very eloquent interview about music made by Remy Franck in 2005.

Bramwell Tovey
(c) Sarasota Orchestra

Bramwell, what does it mean to conduct an orchestra? I ask this question because the other day, a conductor of great reputation made the remark to me, about a colleague that he had not conducted, but had merely beaten the beat…
Beating the beat is a purely technical gesture that has no other function than to allow the musicians to play together physically. But it is the expressiveness of the gestures, the nuances of the gestures, thus the way of gesticulating that create the true communication and prepare the ground to release the inner spirit of the music. Read More →

Im Herbst 2002 wurde der am 12. Juli 2022 verstorbene Bramwell Tovey Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Luxemburg. Remy Franck erinnert sich.

Bramwell Tovey
(c) VSO

Wie ein Wirbelwind war er aus dem fernen Kanada ins Luxemburger Musikleben eingeflogen: Bramwell Toveys erste Woche als Chefdirigent des Luxemburger Philharmonischen Orchesters erinnerte an Rossinis ‘Barbiere’: ‘Tovey qua, Tovey là’. Zwischen Programmkonferenzen, Strategieplanung, Arbeitsessen mit Verwaltungsräten und Gewerkschaftlern wurde eifrig geprobt: zwei Konzerte mit Beethovens Egmont-Ouvertüre, dessen Violinkonzert mit der wundervollen Sarah Chang und der Lemminkainen-Suite von Jean Sibelius waren zu erarbeiten, nebst einem Kammermusikprogramm für die ‘Amis de l’OPL’, bei dem Tovey als Pianist auftrat. Read More →

Seit 1964 finden in Heidenheim, einer Stadt im Osten Baden-Württembergs, Opernfestspiele statt. Unter dem Dirigenten und Künstlerischen Leiter Marcus Bosch haben sie seit 2010 eine neue Dynamik bekommen. Alain Steffen hat sich mit dem 52-jährigen Dirigenten unterhalten.

Marcus Bosch

Herr Bosch, was ist denn das Besondere an den Opernfestspielen Heidenheim?
Ich denke, es gibt nur wenige Festivals auf diesem Niveau, die ausschließlich selber produzieren und, wie in diesem Jahr, vier Eigenproduktionen auf die Bühne bringen, darunter Wagners Tannhäuser und Verdis I due Foscari. Die großen romantischen Opern werden mit den Stuttgarter Philharmonikern unter freiem Himmel im Schloss Hellenstein  aufgeführt, die kleineren Opern mit der Cappella Aquileia im Festspielhaus. Read More →

Bassist Alexander Anisimov und Pianistin Beata Szalwinska im Gespräch mit Alain Steffen über ihre rezente CD Romances.

Ihr Album Romances mit Liedern von Sergei Rachmaninov hat überall glänzende Kritiken erhalten. Was bedeutet Rachmaninovs Musik, bez. diese Lieder für Sie als Musiker?
Beata Szalwinska: Rachmaninov gelingt es, wundervolle Texte mit einer sehr expressiven und auch virtuosen Musik zu kombinieren. Text und Musik finden zu einer völligen Einheit zusammen. Und ich hatte als Pianistin das Glück, mit einem Sänger wie Alexander Anisimov zusammenzuarbeiten, der den Gehalt der Texte wunderbar in seinem Gesang vermitteln kann. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives