Les ICMA (International Classical Music Awards) honorent cette année Dame Felicity Lott avec le 'Liftetime Achievement Award'. Mozartienne accomplie, Maréchale de rêve, Felicity Lott a ravi les publics également dans l'opérette et dans le Lied. Rémy Franck s'est entretenu avec la cantatrice.

Dame Felicity Lott

Dame Felicity, en fait, en vous voyant, en vous connaissant depuis des années sur scène, je pense que vous avez tout pour faire une diva, mais que vous n’en êtes pas une. Quelle est la différence entre vous et une diva?
[rire] Je pense qu’une diva doit avoir une forte opinion d’elle-même. Moi, je n’en certainement pas… C’est peut-être grâce à ma famille, grâce à mon éducation. Mais aussi parce que j’ai souvent peur, depuis toujours… rien n’a changé. Mais je suis émerveillée d’avoir pu avoir la carrière que j’ai eue. Read More →

Christoph Eschenbach, Chefdirigent des National Symphony Orchestra of Washington, im Gespräch mit Alain Steffen.

Christoph Eschenbach
© Eric Brissaud

Herr Eschenbach, Sie leiten jetzt die große Europatournee mit dem ‘National Symphony of Washington’. Auf was muss man bei der Vorbereitung einer solchen Tournee besonders aufpassen?
Gerade bei einer Tournee muss man als Musiker sehr gut vorbereitet sein. Das Orchester muss Lust haben, Musik zu machen. Deshalb ist es vorrangig, dass wir die Werke im Vorfeld so intensiv vorbereiten, dass wir ein erstklassiges Spiel garantieren können. Auf eine Tournee weiß jeder, dass das Beste von ihm verlangt wird. Und die Musiker sind dann auch mental bereit, in dieser Zeit wirklich über sich hinauszuwachsen, ihr Allerbestes zu geben und das Publikum mit ihrem Spiel zu entzücken. Read More →

This interview is embedded in a film feature about Lord Yehudi Menuhin, directed by Remy Franck and produced in 1994, when Lord Menuhin came to Luxembourg for a concert with Solistes Européens Luxembourg. The film is in French language.

Yehudi Menuhin

The film is available on Pizzicato’s  Youtube Channel. To start click here.

 

Né à Cannes en 1934, Gabriel Tacchino, un des grands pianistes français de notre temps, continue à jouer et à enseigner. Rémy Franck l'a rencontré pour un entretien passionnant avec un passionné.

Gabriel Tacchino

Maître, étudiant, vous avez eu la grande chance de bénéficier de l’enseignement de Francis Poulenc. Vous êtes son seul élève à ce qu’il paraît?
J’ai eu de la chance d’être l’élève de Jacques Février, magnifique pianiste, professeur extraordinaire, et un grand ami de Poulenc dont il a créé beaucoup de ses œuvres. Il avait d’ailleurs également connu Ravel et travaillé avec lui. J’étais donc familiarisé avec la musique de Poulenc par Jacques Février. Read More →

Pierre Boulez est décédé. Le révolutionnaire d’antan devenu tout adapté et docile n'est plus. Il laisse un bel héritage. Voici une interview exclusive de Rémy Franck, faite à l'occasion de ses 75 ans et publiée dans le temps dans le Pizzicato imprimé.

Pierre Boulez

Pierre Boulez, imaginez que, redevenu jeune, vous auriez aujourd’hui de nouveau 25 ans: est-ce que vous recommenceriez à tout démolir? Où est-ce que la donne a changé?
Démolir…pour reconstruire tout de même…. Oui, les circonstances d’aujourd’hui sont complètement différentes. Je trouve que les jeunes compositeurs d’aujourd’hui ont beaucoup plus de chance que nous à l’époque. Certes, nous étions agressifs, mais nous nous trouvions dans un milieu complètement hostile dressant volontairement des barrages. Nous n’étions pas acceptés, pas joués. Read More →

Die aus Krakau stammende Musikmanagerin Elzbieta Penderecka, die Gattin des Komponisten Krzysztof Penderecki, hat 1997 das Beethoven Festival gegründet, das zunächst in ihrer Heimatstadt und danach in Warschau stattfand und heute zu den bedeutendsten internationalen Festivals in Europa zählt. Remy Franck hat sich mit ihr unterhalten.

Elzbieta Penderecka
(c) Bruno Fidrych

Frau Penderecka, Sie haben einen Komponisten als Ehemann, und neben Ihrer Familie ein weiteres Kind, die Ludwig van Beethoven-Vereinigung. Und es ist wohl eine heikle Frage, die ich stelle: Was ist denn nun am wichtigsten für Sie?
Das Allerwichtigste ist für mich die Arbeit meines Mannes! Wir sind seit mehr als 50 Jahren verheiratet. Das ist die Zeit, in der mein Mann seine größten Werke geschrieben hat. Seit Jahren reise ich mit ihm zusammen durch die Welt, bin bei allen Proben dabei. Read More →

Zum Tode von Kurt Masur, am heutigen 19. Dezember, veröffentlichen wir erstmals im Internet das im Dezember 2008 in der Druckausgabe von Pizzicato erschienene Interview von Remy Franck mit Kurt Masur. Es fand im Vorfeld von zwei Konzerten mit dem 'Orchestre National de France' in Luxemburg statt.

Kurt Masur
Photo: Sascha Gusov

Sie waren jahrelang Chefdirigent eines deutschen Orchesters, dann eines amerikanischen und nun leiten Sie in Paris das ’Orchestre National’. Müssen Sie sich eigentlich immer anpassen, auch an einem Klang, denn diese Klangkörper sind ja doch dann sehr verschieden?
Nein, ich muss mich gar nicht anpassen, denn meine Vorstellung ist immer dieselbe, aber das Resultat ist trotzdem verschieden, weil die Orchester ja auch ihren eigenen Charakter haben. Ich versuche natürlich bei jedem Orchester, stilistisch gesehen, genau das zu erreichen, was ich für richtig halte. Read More →

Beethoven-Aufnahmen, Beethoven-Interpretation und ein Ausblick auf die Tournee 20126: Alain Steffen hat sich mit dem 'Music Director' des 'Pittsburgh Symphony Orchestra', Manfred Honeck unterhalten.

Manfred Honeck
(c) Jason Cohn

Herr Honeck, zusammen mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra haben Sie kürzlich die 5. und 7. Symphonie von Ludwig van Beethoven aufgenommen (Pizzicato-Rezension hier). Inwieweit haben sich die Beethovenrezeption und das allgemeine Beethovenbild mit der Zeit verändert?
(lacht) Die Antwort dazu könnte ein ganzes Buch füllen. Ich denke, man muss zuerst von der Zeit und dem sozialen Umfeld ausgehen, in denen Beethoven gelebt hat. Read More →

Ivan Ilić was born in California, where he was in contact with music since childhood. At age 17, he was accepted to the University of California Berkeley where he received a Bachelor's Degree in mathematics and music. With the help of a fellowship from Berkeley, he continued his studies at the Conservatoire Supérieur de Paris in 2001 where he received a Premier Prix in piano. He pursued graduate studies at l'École Normale de Musique de Paris, where his mentors were Christian Ivaldi and François-René Duchâble. Following his studies, he performed throughout Europe, North America and Asia. His recordings of Debussy and Godowsky have garnered ecstatic reviews, as well as his more recent album "The Transcendentalist". French label Paraty has just released Ilić’s new album, a recording of "For Bunita Marcus" by Morton Feldman. The new CD was one of the subjects of an interview with Remy Franck, below:

Ivan Ilic
(c) Benoît Maire

This is the english version of the original French text published on November 4, 2015.

The CD review is here

Ivan, how did you first come into contact with music?
I was born into a family of non-musicians, but my parents are great music-lovers. As a family the four of us would drive forty minutes to San Francisco to listen to concerts. Then, during the forty-minute return, we would discuss and share what we had heard. It was an enriching experience! Read More →

Das 'Royal Stockholm Philharmonic Orchestra' ist auf Tournee. Alain Steffen hat sich mit dem Chefdirigenten Sakari Oramo unterhalten.

Sakari Oramo
(c) B. Ealovegae

Auf ihrer Tournee mit dem ‘Royal Stockholm Philharmonic Orchestra’ spielen Sie drei sehr unterschiedliche Werke des 20. und 21. Jahrhunderts: Andres Hillborgs ‘Exquisite corpses’, das Violinkonzert von Jean Sibelius und die 5. Symphonie von Serge Prokofiev. Ehe wir auf die Werke zu sprechen zu kommen, die Frage wie wichtig gerade heute Tourneen für ein Symphonieorchester sind.
Extrem wichtig! Einerseits können wir uns mit der internationalen Konkurrenz messen – obwohl man im Bereich der Kunst nicht von Konkurrenz sprechen soll – und in den besten Sälen spielen, andererseits ist eine Tournee ein sehr wichtiges Training für das Orchester selbst. Sie fördert die Dynamik und die Flexibilität, aber auch den Geist des Orchesters als Ganzes. Man muss sich schnell an neue Gegebenheiten, z.B. neue Akustikverhältnisse anpassen, man lernt aber auch, mit Stresssituationen umzugehen und sich eine gewisse Abgeklärtheit anzueignen. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives