Der Pianist und Dirigent Dirk Joeres lädt zusammen mit dem Philosophen Gerd B. Achenbach wieder zur Reihe 'Klassik im Kloster Steinfeld' in die Eifel ein, um dort am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Oktober, Beethoven einmal nicht im Zerrbild zu betrachten, wie er sagt. Ein Wochenende lang werden die beiden mit ihren Gästen in Klausur gehen und mit musikalischen Beispielen und Vorträgen ihr Publikum unter dem Titel "Beethoven – im Ernst, eine unzeitgemäße Betrachtung“ unterhalten. Remy Franck hat im Vorfeld der Veranstaltung ein Interview mit Dirk Joeres geführt.

Was bedeuten die Symphonien Ludwig van Beethovens, musikgeschichtlich gesehen?
Die Symphonien Beethovens sind eine der großen musikgeschichtlichen Wegmarken: von der Einleitung zur Ersten Symphonie bis zum Chorfinale der Neunten spüren wir: hier bricht jemand mit allem Konventionellen und eröffnet der Musik neue Horizonte auf allerhöchstem kompositorischen Niveau. Read More →

Hans Rott: Sämtliche Orchesterwerke Vol. 1; Hamlet-Ouvertüre; Suiten E-Dur & B-Dur; Julius Cäsar-Vorspiel; Orchestervorspiel E-Dur; Pastorales Vorspiel F-Dur; Gürzenich-Orchester Köln, Christopher Ward; 1 CD Capriccio C5408; Aufnahme 01/2020, Veröffentlichung 04/09/2020 (51') - Rezension von Remy Franck

Tragisch war das Schicksal des Wiener Komponisten Hans Rott (1858-1884). Am Wiener Konservatorium war Gustav Mahler sein Klassenkamerad und Freund, und Anton Bruckner einer seiner Lehrer. Trotz Bruckner bewunderte er Brahms und wurde justament von diesem gegen den Kopf gestoßen, als Brahms 1880 seine 1. Symphonie ablehnte. Wegen dieses und anderer Misserfolge verlor Rott den Verstand. Read More →

Francesc Valls: Missa Regalis; The Choir of Keble College, Academy of Ancient Music, Matthew Martin (Dirigent, Orgel); 1 CD AAM 008; Aufnahme 12/2018, Veröffentlichung 06/2020 (66’01) - Rezension von Guy Engels

Die Biographie des katalanischen Barockkomponisten Francesc Valls bleibt noch größtenteils zu erforschen. Als Kapellmeister an der Kathedrale von Barcelona war er eine sehr einflussreiche musikalische Persönlichkeit. Read More →

Michael Gielen - Edition Vol. 9; Ludwig van Beethoven: Symphonien Nr. 1-9 + Die Weihe des Hauses-Ouvertüre op. 124 + Fidelio-Ouvertüre op. 72b + Egmont-Ouvertüre op. 84 + Messe C-Dur op. 86 + Große Fuge op. 133 (arrangiert für Streichorchester von Michael Gielen); Renate Behle, Yvonne Naef, Glenn Winslade, Hanno Müller-Brachmann, Stella Doufexis, Nicola Beller Carbone, Rundfunkchor Berlin, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden, Sinfonieorchester des Saarländischen Rundfunks, Symphonie-Orchester des Hessischen Rundfunks, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, Cincinnati Symphony Orchestra, Michael Gielen; 9 CDs, 1 DVD SWR Classic 19090CD; Aufnahmen 1967-2007, Veröffentlichung 14/08/2020 - Rezension von Remy Franck

SWR Classic wiederveröffentlicht die Gesamtaufnahme der Beethoven-Symphonien mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter Michael Gielen, die bereits als DVD und später auch in einer reinen Audiofassung bei Hänssler Classic erschienen. Read More →

Komitas: Divine Liturgy; Latvian Radio Choir, Sigvards Klava; 1 CD Delos DE3590; Aufnahme 09/2019, Veröffentlichung 07/2020 (79'47) - Rezension von Norbert Tischer

Delos veröffentlicht eine Konzertfassung der Heiligen Liturgie des armenischen Komponisten Komitas Vardapet (1869-1935). Der armenische Komponist Vache Sharafyan hat das ursprünglich für Männerchor komponierte Werk für gemischten Chor bearbeitet. Der Mehrwert dieser Bearbeitung ist auf Dauer nicht zu überhören, da die weiblichen Stimmen einen größeren Reichtum an Farben und damit an musikalischer Abwechslung bringen. Read More →

Esfahani auf neuen Wegen
Eine spannende CD mit zeitgenössischer Musik für Cembalo legt Mahan Esfahani bei Hyperion vor. In Takemitsus Rain Dreaming, Cowells Set of Four, Saariahos Jardin Secret II (mit Elektronik), Bryars’ After Handel’s Vesper, Abbasis Interwined Distances (mit Elektronik) und Ferraris Programme Commun Musique socialiste? zeigt sich das sonst so feine Cembalo als Instrument, das zu elementarer Kraft fähig ist. Esfahanis singulär expressives Spiel und sein interpretatorischer Atem lassen dieses Programm zu einem ganz exzeptionellen Erlebnis werden. (Hyperion CDA68287) – ♪♪♪♪♪

Cencic belebt Vincis Gismondo
Gismondo, Leonardo Vincis dritte Oper, hat Max Emanuel Cencic in Polen mit dem Orchester OH! und meist jungen polnischen Sängern aufgenommen. Cencic singt mit eleganter Phrasierung und reicher Farbgebung. Read More →

Liebesbotschaft; Sämtliche Lieder von Joseph Wolfram; Johannes Klüser, Tenor, Anneli Pfeffer, Sopran, Tomas Spurny, Fortepiano, Martin Burkhardt Barockcello; 2 CDs Ars Produktion 38564; Aufnahme 10/2018, Veröffentlichung 03/07/2020 ( 102'40) - Rezension von Remy Franck

« Selten hat sich unter so ungünstigen und zum Teil niederdrückenden äußeren Verhältnissen ein so reichhaltiges, echt künstlerisches Leben entfaltet, selten mit so großer Ausdauer ein bis zu den Höhen der Genialität  getragenes Talent sich gepaart. » Das schrieb die Wiener ‘Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt’ im Juli 1833 über Joseph Wolfram (1789-1839), einen deutsch-tschechischen Politiker und Komponisten, der zu Lebzeiten ein erfolgreicher Opernkomponist war, parallel zu seinem Amt als Bürgermeister von Teplitz. Neben seinen Opern schrieb er eine Hochzeitsmesse, ein Requiem, Lieder und Kammermusik. Read More →

600 people who lost loved ones in the pandemic attended a funeral mass at Seville Cathedral on Thursday. The mass was celebrated by Archbishop Juan José Asenjo Pelegrina and included a performance of Mozart’s Requiem by the Seville Symphony Orchestra and the University Choir. Read More →

Serge Prokofiev: Lieder & Romanzen (The Ugly Duckling op. 18 + 5 Poems op. 23 (Ausz.) + 5 Poems of Anna Akhmatova op. 27 + Remember Me! - A Malayan spell op. 36 Nr. 4 + My grey dove is full of sorrow + Anyutka op. 66a Nr. 2 + The Chatterbox op. 68 Nr. 1 + Mark, ye Bright Falcons op. 78 Nr. 2 + The rosy dawn is colouring the east op. 73 Nr. 2 + Katerina op. 104/6); Margarita Gritskova, Mezzosopran, Maria Prinz, Klavier; 1 CD Naxos 8.574030; Aufnahme 2019, Veröffentlichung 05/2020 (66'58) -Rezension von Remy Franck

Liedfreunde werden begeistert sein: Wenn sie die in ihrer eindringlichen Einfachheit faszinierenden Lieder von Serge Prokofiev nicht kennen, werden sie sie sicherlich mit großer Freude entdecken; wenn sie ihnen schon bekannt sind, werden sie sich an den meisterhaften Darbietungen dieser in allen Hinsichten außergewöhnlichen Produktion erfreuen. Read More →

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert + Streichsextett; Andrew Haveron, Violine, RTE Concert Orchestra, John Wilson, Sinfonia of London Chamber Ensemble (John Haveron, Magnus Johnston, Violine, James Boyd, Joel Hunter, Viola, Jonathan Aasgard, Pierre Doumenge, Cello); 1 CD Chandos CHAN 20135; Aufnahme 12/2015 + 01/2019, Veröffentlichung 04/2020 (56'32) – Rezension von Uwe Krusch

Bereits mit 17 Jahren schrieb Korngold sein Streichsextett, zu einer Zeit, als er als Wunderkind gepriesen wurde. Gut zwanzig Jahre später startete er mit der Komposition des Violinkonzerts, vollendete sie aber erst knapp zehn Jahre später, weil der gewünschte Solist sich mit dem Werk nicht arrangieren wollte. So sind auf dieser Einspielung auch zwei durchaus unterschiedliche Stile zu hören. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives