Franz Schubert: Symphonien Nr. 1-3 + Ouvertüre im italienischen Stil D. 590 + Ballettmusik zu Rosamunde D. 797; Copenhagen Phil, Lawrence Foster; 2 SACDs Pentatone PTC 5186655; Aufnahme 10/2017, Veröffentlichung 15/03/2019 (127'31) – Rezension von Remy Franck

Mit präziser Geste und in einem Geist, der Schubert durchaus von Mozart und Haydn abgrenzt, gibt Lawrence Foster den beiden ersten Symphonien von Franz Schubert sowohl ihre Leichtigkeit und ihren poetischen Charakter als auch das Verträumte und Aufgewühlte, das an einigen Stellen vorhanden ist. Read More →

Franz Liszt: Sardanapalo + Mazeppa; Joyce El-Khoury (Mirra), Airam Hernandez (King), Oleksandr Pushniak (Beleso) Opernchor des Staatstheaters Weimar, Staatskapelle Weimar, Kirill Karabits; 1 CD Audite 97764; Aufnahme 08/2018, Veröffentlichung 02/2019 (67'01) - Rezensionen von Remy Franck & Guy Engels

Unter seinem Chefdirigenten Kirill Karabits hat die Staatskapelle Weimar im Sommer 2018 die unvollständige Oper ‘Sardanapalo’ von Franz Liszt uraufgeführt. Das Manuskript lag seit 100 Jahren völlig vergessen im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar. Die Musik wurde von David Trippett, Dozent an der Fakultät für Musik der Universität Cambridge, überarbeitet und orchestriert. Read More →

Ein weiteres Konzert mit jungen Künstlern begeisterte gestern Nachmittag das Publikum im Bernhard-Simon-Saal des ‘Grand Resort’ in Bad Ragaz, im Rahmen des ‘VP Bank Classic Festival’. Remy Franck hat sich das Programm angehört. Read More →

César Franck: Prélude, Choral et Fugue + Prélude, Aria et Final + Violinsonate (Bearb. für Soloklavier: Alfred Cortot); Michael Korstick, Klavier; 1 CD cpo 5552452-2; Aufnahmen 2013/2017; Veröffentlichung 12/2018 (69'36) – Rezension von Remy Franck

Mit ‘Prélude, choral & fugue’ (1884) beginnt Michael Korstick sein César Franck-Programm und zeigt gleich, wie weit ein Pianist gehen kann, wenn er sich von allen Zwängen befreit, die Partitur subtil ausleuchtet und die kleinsten Details nicht außer Acht lässt, vor allem aber dem Werk das richtige Maß an Nostalgie und Schwermut gibt und auch die Fuge nicht buchstabiert, sondern ihr innere Kraft gibt. Read More →

Wilhelm Friedemann Bach: Sechs Duos für zwei Flöten; Patrick Gallois & Kazunori Seo, Flöten; 1 CD Naxos 8.573768; Aufnahme 03/2017, Veröffentlichung 01/2019 (69'45) – Rezension von Remy Franck

Die sechs Flötenduette von Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784), dem ältesten Sohn Johann Sebastian Bachs, sind sehr modern für ihre Zeit, harmonisch kühn und technisch höchst anspruchsvoll. Im Vorwort zur Carus Edition heißt es: « Im zweistimmigen Satz hat wohl kaum ein Komponist seit J. S. Bach ein so hohes Maß an harmonischer Wendigkeit, melodischer Geschmeidigkeit und formaler Eleganz entwickelt wie W. F. Bach in diesen sechs Kompositionen, die in gewissem Sinne eine Bilanz seines Lebenswerks darstellen. » Read More →

Jozef Zeidler: Missa D-Dur; Aleksandra Kubas-Kruk, Sopran, Anna Radziejewska, Mezzosopran, Karol Kozlowki, Tenor, Jaroslaw Brek, Bass, Sinfonia Varsovia, Camerata Silesia, Jerzy Maksymiuk, Dirigent; 1 CD Dux 1314; Aufnahmen 10/2017, Veröffentlichung 11/2018 (36'39) – Rezension von Uwe Krusch

Der polnische Komponist Josef Zeidler lebte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er verfasste zwei Messen in D-Dur, von denen die kürzere dieser Einspielung zugrunde liegt. Beide Manuskripte wurden in der Bayerischen Staatsbibliothek in München kürzlich wieder entdeckt. Read More →

Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86 + Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72; Genia Kühmeier, Gerhild Romberger, Maximilian Schmitt, Luca Pisaroni, Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons; 1 CD BR Klassik 900179; Liveaufnahmen 01/2018 + 01/2004 (58'37) – Rezension von Remy Franck

Fürst Nikolaus II. Esterhazy, der bei Beethoven für den Namenstag seiner Frau im September 1807 eine Messe bestellt hatte, ließ nach der Uraufführung kein gutes Stück an der Komposition. In einem Brief an die Gräfin Henriette Zielinska schrieb er: « Beethovens Messe ist unerträglich lächerlich und hässlich, ich bin nicht davon überzeugt, dass man sie ernst nehmen kann.“ Read More →

Suite Italienne; Mario Castelnuovo-Tedesco: Ballade, Figaro, Rosina, Violetta; Ottorino Respighi: Sonate für Violine und Klavier; Igor Stravinsky: Suite italienne aus Pulcinella; Francesca Dego, Violine, Francesca Leonardi, Klavier; 1 CD Deutsche Grammophon 481 7297; Aufnahmen 02/2018; Veröffentlichung 10/2018 (73:06) – Rezension von Uwe Krusch

Unter dem Titel ‘Suite Italienne’ haben die beiden Francescas, Dego an der Violine und Leonardi am Klavier, Werke von drei Komponisten aufgenommen. Während das gleichnamige Stück von Stravinsky den Bezug zu Italien neben dem Namen auch über die Verarbeitung von Material, das von Pergolesi stammt oder ihm zugeschrieben war, verarbeitet, sind die beiden anderen originäre Italiener. Read More →

Claude Debussy: Préludes Heft 1 + Estampes; Javier Perianes, Klavier; 1 CD Harmonia Mundi HMM902301; Aufnahme 2017, Veröffentlichung 11/2018 (58') – Rezension von Remy Franck

Der spanische Pianist Javier Perianes hüllt viele seiner Debussy-Präludien in einen weichen und mysteriösen Klang, aus dem die Bilder nur undeutlich, verschwommen und wie in einem Traum auftauchen, in dem die Zeit stehen bleibt und einen Ort für musikalische Poesie bildet. Daraus springen die aus anderen Bewusstseinszuständen kommenden, kräftigeren und schnelleren Teile des Hefts wie glühende Nadeln heraus, bedrohlich und fast alptraumhaft, so als wolle die Rationalität die Irrationalität bekämpfen und vernichten. Read More →

Anton Bruckner: Messe in f-Moll; Chöre am Hohen Dom zu Mainz, Mainzer Domorchester, Jutta Hörl, Sopran, Gudrun Pelker, Alt, Thorsten Büttner, Tenor, Derrick Ballard, Bass, Karsten Storck; 1 CD Rondeau ROP6161; Aufnahme 29/04/2018, Veröffentlichung 10/2018 (61‘26) – Rezension von Jan-Geert Wolff

Natürlich existieren mehrere Aufnahmen der Messen Anton Bruckners, doch ist das Werk als CD-Aufnahme weitaus weniger präsent als die großen Messvertonungen anderer Komponisten. Dass die Einspielungen der f-moll-Messe Nr. 3 nun von Rondeau um eine weitere ergänzt und damit ausdrücklich bereichert werden, ist der ‘Musica Sacra’ am Hohen Dom zu Mainz und ihrem Domkapellmeister Karsten Storck zu verdanken. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives