John Gay/Joh. Christoph Pepusch: The Beggar's Opera; Robert Burt, Beverley Klein, Kate Batter, Benjamin Purkiss, Kraig Thornber, Olivia Brereton, Les Arts Florissants, William Christie; Regie: Robert Carsen; 1 DVD OpusArte OA1328D; Liveaufnahme 04/2018, Veröffentlichung 02/2021 (118') – Rezension von Remy Franck

The Beggar’s Opera ist eine sogenannte Ballad Opera, Musiktheater im reinsten Sinn, d.h. ein Theaterstück mit Musikeinlagen. 1728 im Londoner Lincoln’s Inn Fields Theatre uraufgeführt ist The Beggar’s Opera ein Lustspiel auf einen Text von John Gay zu dem Johann Christoph Pepusch die Musik lieferte. Er entnahm die Themen populären Arien und Gesängen und komponierte selbst nur die Ouvertüre sowie ein Lied. Read More →

We no longer present Paul van Nevel, to whom we owe a unique work on the choral repertoire and so many unexpected discoveries. At the helm of his Huelgas Ensemble, van Nevel recorded Simone de Bonefont's Messa pro Mortuis. This album Cyprès won in ICMA's Early Music category. ICMA jury member Pierre-Jean Tribot (Crescendo) made the following interview with the conductor.

We know very little about Simone de Bonefont, except that he was a canon and singer at the Cathedral of Clermont-Ferrand. How did you discover this composer?
I was researching choral books at the Austrian National Library in Vienna. I came across a book by the publisher Nicolas du Chemin, published in Paris, which presented this work by Simone de Bonefont. Read More →

Symphonischer Jazz
Die ‘Symphonie Bleu’ von Guillaume Saint-James ist eine Vermischung des Blues und der von Maschinen geprägten Arbeitswelt (mit ihrer blauen Arbeitskleidung). Sie gehört, genau wie Sketches of Seven, ein Konzert für Saxophon und Orchester, zur Gattung Symphonischer Jazz. Beide Kompositionen sind einfallsreich und raffiniert gemacht und werden vom Orchestre Victor Hugo (Bleu) und dem Orchestre National de Bretagne unter Jean-François Verdier und Aurélien Azan-Zielinski brillant dargeboten. Besonders zu erwähnen ist der Akkordeonist Didier Ithursarry, dem größte Virtuosität abgefordert wird. – Symphonie Bleu by Guillaume Saint-James is an amalgamation of the blues and the industry (with its blue collars and machines). It belongs, just like Sketches of Seven, a concerto for saxophone and orchestra, to the genre of symphonic jazz. Both compositions are imaginatively and cleverly done and brilliantly performed by the Orchestre Victor Hugo (Bleu) and the Orchestre National de Bretagne under Jean-François Verdier and Aurélien Azan-Zielinski. Special mention should be made of accordionist Didier Ithursarry, to whom the greatest virtuosity is demanded. (Indésens INDE147) – ♪♪♪♪ Read More →

Sergei Prokofiev: Alle Klaviersonaten/ Complete Piano Sonatas; Dinara Klinton, Klavier, 3 CDs Piano Classics PCL10191; Aufnahme: 01 & 06/19, 01/20, Veröffentlichung 12/03/2021 (170') - Rezension von Alain Steffen

Diese Gesamtaufnahme der Klaviersonaten von Sergei Prokofiev kann auf eine unaufdringliche Art und Weise vollends überzeugen. Die 31-jährige ukrainische Pianistin Dinara Klinton vermeidet es durchgehend, einen zu virtuosen und effektreichen Prokofiev zu spielen. Stattdessen, und dabei wird sie von einer sehr guten Aufnahmetechnik unterstützt, interpretiert sie die Sonaten mit einer gewissen Eleganz und Intimität. Read More →

Benno Amman: Missa Defensor Pacis; Basler Madrigalisten, Raphael Immoos; 1 CD Capriccio C 5415; Aufnahme 03/2020, Veröffentlichung 05/03/2021 (57') – Rezension von Norbert Tischer

Der Schweizer Komponist Benno Amman (1904-1986) hat seine Missa Defensor Pacis 1946 für die Heiligsprechung von Nikolaus von Flüe, dem Schutzpatron der Schweiz, im Petersdom in Rom komponiert. Er schrieb es für einen 6- bis 12-stimmigen a-capella-Chor unter Verwendung eines Cantus firmus, freilich mit Harmonien, die dem 20. Jahrhundert zuzurechnen sind. Er verbindet so auf sehr interessante Art Vergangenheit und Moderne. Read More →

On the Breath of Angels; Giovanni Maria Bononcini: Il Trionfo di Camilla-Sinfonia + Se Ninfa o Dea tu sei: E' pur ver ch'a soffrir + Tutte armate + Sonate op. 6 Nr. 5; Francesco Cavalli: Sonata a tres; O quam suavis; Ivan Moody: O Archangels and Angels; Carlo G.: Panis angelicus + Sicut sponsus matris + Mater Hierusalem;  Sigismondo d'India: Videte miraculum; Giovanni Pierluigi da Palestrina: Angelus Domini; Erik Satie: Les Anges; Alessandro Scarlatti: Coronata di lauri + Cara e dolce rimembranza + Il desio di vendicarmi; Julian Wachner: The Vision of the Archangels; Hana Blazikova, Sopran, Bruce Dickey, Cornetto, The Breathtaking Collective; 1 CD Passacaille 1091; Aufnahme 02/2020, Veröffentlichung 02/2021 (72'35) – Rezension von Uwe Krusch

Engel, die singen oder ein Musikinstrument spielen, wurden vom 16. bis ins 18. Jahrhundert häufig dargestellt. Eines der oft zu sehenden Instrumente ist der Zink. Dieses mit einem Kesselmundstück wie die Trompete angeblasene Instrument zählt damit zu den Blechbläsern. Die Idee der Einspielung kreist auch darum, die Ähnlichkeiten zwischen dem Klang dem Zink und der menschlichen Stimme darzustellen. Read More →

Joseph Haydn: Sinfonien Nrn. 15, 35, 45 + Scena di Berenice; Sandrine Piau, Sopran, Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini; 1 CD Alpha 684; Aufnahme 11/2018; Veröffentlichung 02/2021 (77'34) – Rezension von Uwe Krusch

Jede der Einspielungen von Giovanni Antonini in der Haydn-Reihe steht unter einem Titel. Der aktuelle scheint mit dem italienischen Addio Tschüss zu sagen. Da möchte man doch glatt ausrufen, bloß nicht, denn hier haben sie einen großen Schritt nach vorne getan. Und das meint nicht nur die 9. Edition an und für sich, sondern auch in der musikalischen Darstellung. Read More →

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquintett B-Dur, op. 87; Anton Bruckner Streichquintett F-Dur; Frielinghaus Ensemble (Gustav Frielinghaus, Violine, Simon Kluth, Violine, Simone Jandl, Viola, Alejandro Regueira-Caumel, Viola, Jakob Stepp, Violoncello; 1 CD KKE20003; Aufnahme 2020, Veröffentlichung 10/02/21 (71'34) – Rezension von Remy Franck

Gustav Frielinghaus hat mit vier jungen Musikern Mendelssohns Zweites Streichquintett sowie jenes von Anton Bruckner aufgenommen. Mendelssohns zweites Quintett entstand während des Sommerurlaubs im Jahre 1845. Uraufgeführt wurde es erst nach seinem frühen Tod 1847. Das Frielinghaus Ensemble zeigt, dass in diesem Werk auch tiefer gegraben werden kann, so dass diese Musik kontrastreicher wird und ein echtes Diskussionsfeld zwischen den fünf Instrumenten entsteht, in dem der ständige Wechsel der Allianzen sehr spannend ist. Read More →

Ludwig van Beethoven: Trios für Klavier, Klarinette und Cello op. 11 & 38; DSCH – Shostakovich Ensemble (Filipe Pinto-Ribeiro, Klavier, Pascal Moraguès, Klarinette, Adrian Brendel, Cello); 1 CD Paraty 170332; Aufnahme 02/2020, Veröffentlichung 05/02/2021 (62'56) - Rezension von Remy Franck

Es gibt zwei Klaviertrios von Beethoven, deren Violinpart auch von der Klarinette gespielt werden kann: Das Trio op. 11 (Gassenhauer-Trio) sowie das Klaviertrio op. 38 (Grand Trio), das in dieser Bearbeitung des Komponisten auf das 1799 entstandene Septett op. 20 zurückgeht. Read More →

Ein Konzert mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg (OPL) sorgte, nachdem öffentliche Veranstaltungen in Luxemburg trotz der andauernden Corona-Umstände wieder erlaubt sind, sicherlich nicht nur für Uwe Krusch von Pizzicato für ein befreites Aufatmen und Aufsaugen von auf der Bühne gelebter Kultur nach langer Durststrecke. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives