Asya Fateyeva (1990) ist eine ukrainische Saxophonistin, die als Solistion auftritt und Tenor-Saxophon im Alliage-Quintett spielt. Seit 2014 ist sie Dozentin für klassisches Saxophon an der Musikhochschule Münster. Alain Steffen hat mit ihr folgendes Gespräch geführt.

Asya Fateyeva
(c) Neda Navaee

Asya Fateyeva, das Saxophon ist ja  kein Instrument, das im Bereich der klassischen Musik eine tragende Rolle spielt. Warum hat es sich hier nicht, wie im Jazz wirklich durchgesetzt?
Diese Frage wundert mich auch, denn das Saxophon wurde viel früher erfunden als der Jazz. Es kam natürlich etwas spät zur Welt, um von Anfang an bei dem traditionellen Orchester von Beethoven präsent zu sein. Read More →

Né en 1973 à Paris, de descendance polonaise et tessinoise, le musicien Karol Beffa est non seulement compositeur, mais également pianiste et musicologue, auteur et enseignant. Rémy Franck a rencontré ce musicien aux nombreuses facettes.

Karol Beffa
(c) Amélie Tcherniak

Au Conservatoire National Supérieur de Paris Karol Beffa décrocha huit premiers prix, en harmonie, contrepoint, fugue, musique du 20e siècle, orchestration, analyse, accompagnement vocal et improvisation au piano. A l’École Normale Supérieure il obtint une licence d’histoire, une licence de philosophie et une maîtrise d’anglais. Il reçut également un master en philosophie de l’université de Cambridge, puis fut diplômé de l’ENSAE où il a étudié les mathématiques. En 2003, il a obtenu un doctorat en musicologie de l’EHESS en soutenant une thèse sur les Études pour piano de György Ligeti.
Il a enseigné à l’université Paris IV, puis à l’École polytechnique, et depuis 2004 il est maître de conférences à l’Ecole Normale Supérieure.
Improvisateur, Karol Beffa accompagne depuis longtemps des lectures de textes et des films muets. Il a écrit plusieurs livres dont une biographie de Ligeti. En tant que compositeur il a composé de la musique instrumentale, concertante, symphonique et vocale, un ballet, deux opéras et plusieurs musiques de film. Read More →

Aleksey Semenenko und Inna Firsova widmen sich auf ihrer neuen CD dem Thema Frankreich – Ein Interview von Stefan Pieper

Aleksey Semenenko
(c) Christian Steiner

Der 27-jährige ukrainische Geiger Aleksey Semenenko zeigt mit seiner neuen Duo-CD ‘French Treasures’ (Rezension) eine ganz neue Affinität zum französischsprachigen Raum, ebenso ist Semenenkos tiefe Symbiose mit der russischen Pianistin Inna Firsova zu erleben. Im Interview zeigte er sich als bescheidener, aber zugleich selbstbewusster Nachwuchskünstler, der frisch in der internationalen Karriere angekommen ist. Read More →

In the small town of Luslawice in South Poland, 100 kilometres east from Krakow, composer Krzysztof Penderecki initiated a musical centre for young musicians, built on his land, not far from his own manor and his superb Arboretum. The Krzysztof Penderecki European Center for Music, as it is called, is today an important venue hosting master-classes, workshops and concerts for and with young musicians, bearing at the same time a huge cultural influence on the entire region, Remy Franck reports.

Penderecki Centre in Luslawice

“No artistic creativity can survive without roots », Penderecki says. « Let’s look at a tree: it teaches us that a work of art must take roots in two things – the ground and the sky – and that the most sublimate and fundamental values are always the key. » Read More →

Die 1989 geborene österreichisch-schweizerische Cellistin Estelle Revaz stellt sich mit einem interessanten CD-Projekt vor: 'Bach & Friends'. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir das folgende Interview von Remy Franck.

Estelle Revaz
(c) Markus Hoffmann

Wie kamen Sie zum Cello?
Die Musik war immer schon sehr präsent in meiner Familie. Meine Mutter war Sängerin und nahm mich von ganz klein auf in die Oper mit. Ich liebte die Musik, die großen Heldinnen, die Kostüme, die Perücken. Read More →

In 2017, French violinist Chouchane Siranossian is a double Award winner of ICMA (International Classical Music Awards), for her CD L'ange et le diable with Jos van Immerseel and as Concertmaster of Ensemble Esperanza. Remy Franck made the following interview with her.

Chouchane Siranossian

Chouchane, your family roots go back to Armenia. What does this mean for your music-making?
For sure, my roots have an influence on my playing and even in general on my life. My father is a well-known specialist of this music and his approach certainly had and has an influence on my own music-making. I was born in France, I have grown up in France, so I feel myself as being French, but I have several times been in Armenia and above all I have heard this music at home. When I was a child my grand-parents would sing Armenian folksongs! Read More →

Ein Gespräch von Alain Steffen mit Johny Fritz zum 40. Geburstag von 'Tempus est iocundum'.

Johny Fritz

In knapp einer Woche findet im Konservatorium das Geburtstagskonzert Ihres Ensembles ‘Tempus est iocundum’ statt. 40 Jahre mittelalterliche Musik. Welche Bilanz ziehen Sie?
Die Bilanz über 40 Jahre TEI ist aus meiner Sicht äußerst positiv. Ich habe damals meine pädagogische Arbeit mit kreativen Ansätzen belebt, d.h. mit meiner Blockflötenklasse habe ich Konzerte mit Renaissancemusik veranstaltet. Read More →

Der von den 'International Classical Music Awards' (ICMA) mit dem 'Discovery Award' 2017 ausgezeichnete Pianist Robert Neumann (*2001) ist in einer Musikerfamilie dreisprachig aufgewachsen. Mit elf Jahren kam er als Jungstudent in die Klasse von Prof. Elza Kolodin in die Musikhochschule Freiburg, mit fünfzehn wurde er regulärer Student. Weitere Studien führen ihn regelmäßig an die Internationale Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein, wo er als Stipendiat vom intensiven Unterricht profitiert und an den Aktivitäten der Akademie teilnimmt. Er hat bereits eine vielfältige Konzertaktivität. Remy Franck und Andrea Meuli haben ihn befragt.

Robert Neumann
(c) Christine Kocher

Robert, Du bist am Anfang einer internationalen Pianistenkarriere. Wann hast Du gewusst, dass Du einmal Pianist werden wolltest?
Da ich in einer Musikerfamilie aufgewachsen bin, kam ich praktisch von Beginn an – zumindest nach Erzählungen, noch bevor ich mich an etwas erinnern konnte – mit Musik aller Art und auch mit anderen Musikern in Kontakt. Read More →

ICMA Lifetime Achievement Award winner Matti Salminen has been among the most famous basses of opera stages already over 40 years. He is especially famous in Wagner-roles, but his repertoire is large, reaching even to Finnish tangos. His steady, resonant bass is flexible enough also for subtle nuances, and he emphasizes opera always as a comprehensive theatre. Read our article by Harri Kuusisaari, ICMA Jury member for the Finnish magazine Rondo Classic.

Matti Salminen

There is nothing diva-like in Matti Salminen’s behaviour. He has one natural, unpretentious charisma on stage, and his long experience on top of the opera world becomes evident when he speaks about his life. But still you can feel his background as a son of a working class family in Turku, who earned cash for his voice lessons by singing Finnish tangos in nightclubs. Read More →

Im Fürstentum Liechtenstein gibt es eine Internationale Musikakademie, die sich seit ihrer Gründung im Jahre 2010 zu einer Brutstätte für international erfolgreiche und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten jungen Musikern entwickelt hat. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives