Auf dem 'Mutferter Haff' in Luxemburg findet ein Musikfestival statt, das am 1. Juli mit der musikalischen Lesung 'Eine Dosis Poesie' zu Ende geht. Pizzicato hat dem Direktionsbeauftragten Roland Kolber dazu einige Fragen gestellt.

Der Konzersaal in der Pferdemanege

Herr Kolber, die ‘Schumanniade’ ist ein ganz besonderes Festival und findet auf dem sogenannten ‘Mutferter Haff’, also dem ‘Moutforter Hof’ statt. Was ist das genau?
Ungewöhnlich ist der Ort, an dem das Festival stattfindet. Die Konzerte finden effektiv in der Pferdemanege des Hofes statt. Diese wird mit Holzplatten ausgelegt und so hergerichtet, dass jeder Zuhörer die Musik genießen kann. Read More →

Alpha just released Nelson Goerner's latest recording, with Beethoven's Hammerklavier Sonata and Bagatelles op. 126. Remy Franck has made the following interview with the Argentinian pianist.

Nelson Goerner
Photo: J.B. Millot

Mister Goerner, some of the most famous Argentinian pianists, you included, live in Europe. Why?
I think this happens because we are simply too far, geographically, from the European music centres. It would be very unpractical to have to go back and forth all the time! This is sad, for ours is a hugely musical country, and we can be surely proud to have one of the most beautiful halls in the world, the Teatro Colon. Those artists who experience this hall for the first time always do so with amazement. Read More →

Es ist gigantisch. In 65 Metern langen Regalreihen lagern fünf Millionen CDs, SACDs, DVDs und Bu-ray Discs, und das einzige, was man hört, ist der Klang der Klimaanlage. In Poing bei München befindet sich ‘Naxos Global Logistics’, das weltweit größte Klassik-Musiklager der Welt, von wo aus die Platten von ca. 200 Labels in alle Welt verschickt werden. Read More →

Ton Koopman, 1944 im niederländischen Zwolle geboren, studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft in Amsterdam. Von Beginn an stand die historische Aufführungspraxis im Mittelpunkt seiner Arbeit. 1979 gründete Ton Koopman das 'Amsterdam Baroque Orchestra', 1992 dann den 'Amsterdam Baroque Choir'. Ton Koopman ist Professor an der Universität von Leiden. Remy Franck hat sich mit ihm unterhalten.

Ton Koopman

Herr Koopman, Sie geben ein Dutzend Konzerte im Monat, Sie unterrichten, halten Konferenzen… Haben Sie eigentlich Zeit für nicht-musikalische Dinge?
Doch! Ich bin noch Großvater und habe vier Enkelkinder, die mit mir spielen wollen. Read More →

This year, 13-year-old Russian-Korean flautist Nikolai Song received ICMA's 'Discovery Award'. Andrea Meuli (Musik + Theater, Zurich) and Isabel Roth (MDR, Leipzig) met the young musician for an interview.

Nikolai Song
(c) ICMA

How old were you, when you began playing the flute?
I was five years old. First I played the recorder, then I carefully changed to the Piccolo, before getting to the flute.

When did that happen?
I was eight or nine years old. Read More →

Cellist Daniel Müller-Schott, 'Artist in Residence' beim Festival Echternach 2016, eröffnet das Festival am 19. Mai im Trio, mit der lettischen Violinistin Baiba Skride, die, wie Müller-Schott, nur in Superlativen gefeiert wird, und deren Schwester Lauma am Klavier. Am 21. Mai verbindet er in seinem Programm 'Bach und die Moderne' höchst kreativ die Jahrhunderte. Hier sind vier Fragen von Alain Steffen an den Cellisten.

Daniel Müller-Schott

Welche Bedeutung hat die Klangfarbe in der Interpretation?
Klangfarbe ist einerseits etwas sehr Persönliches und hat viel mit dem Spielstil des Interpreten und natürlich auch mit dem Instrument zu tun. Andererseits hatte wohl jeder Komponist Vorstellungen, wie die Klangfarbe für dies oder jenes Werk sein sollte. Bei zeitgenössischer Musik versuche ich immer, härtere Klangfarben anzustreben. Ich benutze dann auch nicht mein altes Cello, sondern ein modernes Instrument, das den Klangvorstellungen zeitgenössischer Komponisten viel näher kommt. Read More →

Leonard Bernstein und Stephen Sondheim haben mit ihrer West Side Story Geschichte geschrieben. Heute Abend (13.Mai) singt Cecilia Bartoli (49) die Rolle der jungen Maria bei den Salzburger Pfingstfestspielen. Seit 2012 ist sie künstlerische Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele. In folgendem Interview erklärt sie ihre Werkwahl und das Stück aus ihrer Sicht.

Cecilia Bartoli
(c) Ulli Weber/Decca

Was verbindet Cleopatra, Norma, Cenerentola, Iphigénie und Maria? 
Zunächst einmal ganz simpel: es sind Frauen – wie die Künstlerische Leiterin der Pfingstfestspiele! Als erste Frau in dieser Position liegt es mir natürlich am Herzen, gewisse Dinge aus einer solchen Perspektive zu zeigen. Read More →

Andris Nelsons und das 'Boston Symphony Orchestra' sind vom 3.- bis 12. Mai auf einer Europa-Tournee, mit Konzerten in Frankfurt, Essen, Leipzig, Dresden, München, Wien, Hamburg und Luxemburg, wo die Tournee am 12. Mai endet. Alain Steffen hat sich mit Andris Nelsons unterhalten.

Andris Nelsons

Andris Nelsons, als ‘Artist in residence’ der Luxemburger Philharmonie dirigieren Sie drei verschiedene Mahler-Symphonien mit drei verschiedenen Orchestern. Mahler: eine Herzensangelegenheit?
Für mich auf jeden Fall! Ich glaube, heute kommt kein Dirigent mehr an der Musik Mahlers vorbei. Er ist ein genialer Gigant. Aber er verlangt sehr viel von seinen Interpreten. Read More →

Ekatarina Litvintseva
(c) David Rafie

Vor kurzem wurde eine neue CD mit Chopins zwei Klavierkonzerten bei dem deutschen Label Profil veröffentlicht, eine Aufnahme, von der unser Mitarbeiter Alain Steffen sehr angetan war. Er hat sich anschließend mit der jungen Pianistin Ekaterina Litvintseva unterhalten. Read More →

Né il y a cent ans, le 22 avril 1916, Yehudi Menuhin était une des plus immenses figures de la vie musicale de son temps. Nous publions ici une interview faite par Rémy Franck en 1996, également disponible en vidéo sur notre canal YouTube.

Yehudi Menuhin

Maître, tout au long de votre carrière, vous avez fait un énorme travail, au violon, à la tête d’orchestres, pour le disque, au Conseil International de la Musique, à la Menuhin Association… Est-ce qu’il y a, dans ce travail, un aspect qui vous tient particulièrement à cœur?
Je trouve que je fais toujours le même travail, mais il y a différents aspects. La joie que la musique m’apporte, je la partage, et en la partageant, j’apprends bien des choses: j’apprends exactement comment les autres sentent, ce qu’ils pensent, les émotions qu’ils subissent et c’est une clé à leur cœur, à leur âme, à leur intellect. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives