Die Regensburger Domspatzen bekommen einen neuen Dirigenten. Christian Heiß, 51, wird Domkapellmeister, wie die Diözese Regensburg am Montag mitteilte. Heiß « gehörte zu den acht ausgewählten Top-Kandidaten und beeindruckte beim Vordirigieren das Expertengremium und die Sänger gleichermaßen », sagte der Regensburger Dompropst Franz Frühmorgen, denn auch die Sängerknaben hätten konnten anhand von Fragebögen eine Wertung abgeben. Read More →

Die Gäste des jüngsten Konzertes im Rahmen der Reihe ‘Grands chefs’ waren zugleich solche der ‘Autour de l’orgue’-Reihe. Dabei spielte das ‘Symphonieorchester de BR’ unter Mariss Jansons französische Werke in eine klassische Programmfolge aus Ouvertüre, Solokonzert und Symphonie. Pizzicato-Mitarbeiter berichtet. Read More →

Vyacheslav Artyomov: In Memoriam + Lamentations + Pietà + Tristia I; Oleh Krysa, Violine, Oleg Yanchenko, Orgel, Moskauer Philharmoniker, Dmitrij Kitajenko (1+2); Alexander Rudin, Cello, Musica Viva Chamber Orchestra, Murad Annamamedov (3); Stanislav Bunin, Klavier, USSR State Symphony Orchestra, Timur Mynbayev; 1 CD Divine Art dda 25175; Aufnahmen 1986, 1987, 1994, 1987, Veröffentlichung 03/2019 - (71'25)
Vyacheslav Artyomov: Symphonie 'The Way to Olympus' + Gurian Hymn + Preludes to Sonnets + Concert of the 13; Anton Batagov, Klavier (3), Piotr Meschaninov, Klavier, Moskauer Philharmoniker, Dmitrij Kitajenko (2), USSR State Academic Symphony Orchestra, Gennadi Roshdestvensky (4); 1 CD Divine Art dda 25171; Aufnahmen 1981, 1986, 1987, 1990, Veröffentlichung 06/2018 (70'36)
Vyacheslav Artyomov: Requiem; Inna Poljanskaja, Lubow Shamina, Alexei Martynov, Michail Lanskoi, Andrei Azovsky, Moskauer Philharmoniker, Dmitrij Kitajenko; 1 CD Divine Art dda 25173; Aufnahme 1987, Veröffentlichung 10/2018 (76'11)
Vyacheslav Artyomov: Sola Fide (2 Suiten) + Tempo Costante; Staatlicher Chor Kaunas; Moskauer Philharmoniker, Dmitrij Kitajenko; Moskauer Kammerorchester Musica Viva, Murad Annamamedov; Divine Arts dda 25164; Aufnahmen 1988, Veröffentlichung 03/2018 (70'06) – Rezension von Remy Franck

Dmitri Shostakovich hat traumatische Ereignisse in seiner Musik verarbeitet und sie mehr oder weniger erfolgreich kaschiert bzw. mit Sarkasmus oder Ironie verbrämt, zur eigenen Therapie. Der 1940 geborene Vyacheslav Artyomov ist da viel direkter in seinen Aussagen, er bedient sich nicht der unterschwelligen Revolte oder Zweideutigkeit, mit denen Shostakovich sich vor dem Gulag schützte, er konnte sich wegen des politischen Wandels ab einem gewissen Zeitpunkt seiner Karriere freier ausdrücken. Read More →

Gabriel Fauré: Requiem; Francis Poulenc: Figure Humaine; Claude Debussy: 3 Chansons de Charles d'Orléans; Roxane Chalard, Sopran, Mathieu Dubroca, Bariton, Sébastien Richaud, Violine, Louis-Noël Bestion de Camboulas, Orgel, Ensemble Aedes, Les Siècles, Mathieu Romano; 1 CD Aparté AP201; Aufnahme 2018, Veröffentlichung 08/03/2019 (59') – Rezension von Norbert Tischer

Aparté legt eine weitere Aufnahme der ersten Fassung des Fauré-Requiems vor, so wie sie der Komponist 1893 in der Madeleine in Paris dirigierte. Mit ihrem Fokus auf die tiefen Instrumente (Bratschen, Celli, Kontrabässe), Blasinstrumente und Orgel betont sie die Kontraste zwischen Orchester und Chor, zwischen dunkel und hell. Read More →

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem (Urfassung); Georg Friedrich Haas: Sieben Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems von W. A. Mozart; Genia Kühnmeier, Sopran, Sarah Connolly, Alt, Topi Lehtipuu, Tenor, Alastair Miles, Bass, Anton Holzapfel, Orgel, Salzburger Bachchor, Mozarteum Orchester Salzburg, Ivor Bolton; 1 CD Belvedere 08047; Aufnahme 12/2005, Veröffentlichung 2019 (53'22) – Rezension von Uwe Krusch

Eine ungewohnte, wenn nicht gänzlich neue Sicht auf das Requiem von Mozart gibt diese Aufnahme, die im Rahmen des Festivals ‘Dialoge’ der Stiftung Mozarteum Salzburg entstand. Read More →

Lux; Werke von Kleiberg und Smith; Nidarosdomens Jentekor, Trondheim Solistene, Anita Brevik; 1 CD & 1 Pure Audio Blu-ray 2L #150; Aufnahme 05/2018, Veröffentlichung 01/2019 (71'00) - Rezension von Guy Engels & Uwe Krusch

Ein Requiem zum 25. Geburtstag eines Chors ist eine erstaunliche Wahl. Im Falle des ‘Nidarosdomens jentekor’ (Nidaros Cathedral Girls Choir) ist sie jedoch nachvollziehbar. Als im Sommer 2011 das Massaker von Utoya die Welt erschütterte, waren auch Freunde der Chorsängerinnen unter den Opfern. Read More →

Georg Friedrich Händel: Aminta e Fillide, Armida abbandonata, La Lucrezia, Trio Sonate b-Moll op. 2/1; Sabine Devieilhe, Sopran, Lea Desandre, Mezzosopran, Le Concert d’Astrée, Emmanuelle Haïm, Dirigentin, Cembalo, Orgel; 2 CDs Erato 0190295633622; Aufnahmen 4/2018; Veröffentlichung 11/2018 (96') – Rezension von Uwe Krusch

Seine Kantaten hat Händel, der sonst alles vermarktet hat, selber nicht öffentlich zugänglich gemacht. Deshalb sind manche Details unklar. Entstanden sind viele dieser Kantaten im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts während seines Aufenthaltes am Hofe des Fürsten Ruspoli in Rom. Read More →

César Franck: Prélude, Choral et Fugue + Prélude, Aria et Final + Violinsonate (Bearb. für Soloklavier: Alfred Cortot); Michael Korstick, Klavier; 1 CD cpo 5552452-2; Aufnahmen 2013/2017; Veröffentlichung 12/2018 (69'36) – Rezension von Remy Franck

Mit ‘Prélude, choral & fugue’ (1884) beginnt Michael Korstick sein César Franck-Programm und zeigt gleich, wie weit ein Pianist gehen kann, wenn er sich von allen Zwängen befreit, die Partitur subtil ausleuchtet und die kleinsten Details nicht außer Acht lässt, vor allem aber dem Werk das richtige Maß an Nostalgie und Schwermut gibt und auch die Fuge nicht buchstabiert, sondern ihr innere Kraft gibt. Read More →

Gleich zwei Weimarer Cellostudierende waren beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2019 erfolgreich: Sebastian Fritsch (*1996) gewann am Wochenende in Berlin den 1. Preis (Mendelssohn-Preis) und seine Kommilitonin Ildiko Szabo den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerks. Read More →

Camille Saint-Saëns: Symphonie Nr. 3 (Orgelsymphonie) + 3 Tableaux symphoniques d'après La foi op. 130 + Bacchanale (Samson & Dalila); Paul Jacobs, Orgel, Utah Symphony, Thierry Fischer; 1 CD Hyperion CDA68201; Aufnahme 12/2017, Veröffentlichung 01/2019 (75'15) – Rezension von Remy Franck

Camille Saint-Saëns verträgt keine Geschwollenheit, keine hochtrabenden Interpretationen. Gerade Kompositionen wie die ‘Trois Poèmes symphoniques’ aus der Bühnenmusik für Eugène Brieux’ Theaterstück ‘La foi ‘, die nicht oft gespielt werden, verlangen besonders viel Feingefühl, um Wirkung zu erlangen. Thierry Fischer zeigt sich darin sehr inspiriert, und zusammen mit seinem bestens disponierten Orchester hebt er diese Musik zumindest in den beiden ersten Stücken auf die höhere Schiene. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives