Henri Tomasi: Complete solo piano works; Emilie Capulet, Klavier; 2 CDs Calliope CAL 2069; Aufnahmen 07/2017 & 12/2018 Veröffentlichung 02/2020;  (87'25) - Rezension von Alain Steffen

Im Gegensatz zu den meisten Komponisten des 20. Jahrhunderts hat sich Henri Tomasi (1901-1971) der Schönheit der Musik verschrieben. Er war ein Multitalent, er war Komponist, gefragter Dirigent und Pianist. Neben einem umfangreichen und vielseitigen Schaffen für den klassischen Bereich komponierte er auch einige Filmmusiken. Read More →

Thomas Adès: Klavierkonzert +Totentanz für Soli & Orchester; Kirill Gerstein, Christianne Stotijn, Simon Keenlyside, Mark Stone, Boston Symphony Orchestra, Thomas Adès; 1 CD Deutsche Grammophon 4837998; Aufnahme 2019, Veröffentlichung 03/2020 (55') - Rezension von Remy Franck

Das Konzert für Klavier und Orchester des britischen Komponisten Thomas Adès ist ein virtuoses Stück, das in dieser brillanten Ersteinspielung von Kirill Gerstein, für den das Konzert geschrieben wurde, gespielt wird. Das originelle Werk ist in einer Linie zu sehen, die von Liszt über Ravel in unsere Zeit führt, wo es deutlich verankert ist. Im Übrigen ist nicht nur der von Gerstein energetisch gespielte Klavierpart virtuos, auch der an die Musiker große Herausforderungen stellende Orchesterpart strotz nur so von virtuosen Passagen und kühner Rhythmik. Read More →

Josef Suk: Symphonie Nr. 2, Asrael; Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrusa; 2 CDs BR Klassik 900188; Liveaufnahme 10/2018, Veröffentlichung 28/02/2020 (62'43) - Rezension von Remy Franck

Die 2. Symphonie des Tschechen Josef Suk (1874-1935), Asrael, so benannt nach dem Todesengel, ist eine Reaktion auf den Tod von Suks Schwiegervater Antonin Dvorak und dem seiner Frau, der Tochter Dvoraks. Geprägt von einem immer wieder auftauchenden Schicksalsmotiv hat das Werk etwas von einer Tondichtung in fünf Sätzen. Read More →

Albena Petrovic: Surviving Bridges of Love + Crystal Dream + Island of Temptations + Mystery Dream + River of Dreams + Twinkling Dream + Hidden Letters; Plamena Mangova, Klavier; 1 CD Solo Musica SM337; Aufnahme 11/2019, Veröffentlichung 27/03/2020 (D, UK), 17/04/2020 (US, F, I) - (58'54) - Rezension von Remy Franck

Sieben Tondichtungen für Klavier der luxemburgisch-bulgarischen Komponisten Albena Petrovic sind auf dieser CD zu hören. Sie entstanden zwischen 2013 und 2019. Surviving Bridges of Love ist für Klavier, Tibetische Klangschale und Tamburin komponiert. Es ist ein unbeschwertes Stück, im Gegensatz zu dem zweiten Werk, Insel der Versuchung (Island of Temptations), das der Pianistin Mangova gewidmet ist und die Klangmöglichkeiten des Klaviers in oft düsteren Formulierungen erforscht. Read More →

Rameau: Le Rappel des oiseaux + Rigaudons 1 & 2 + Double + Musette en rondeau + Tambourin + La Villageoise + Gigues en rondeau 1 & 2 + Les Tendres plaintes + Les Tourbillons + L'Entretien des Muses + La Joyeuse + Les Cyclopes + La Cupis + L'Indiscrète + La Poule + L'Enharmonique + Menuette 1 & 2 + Les Sauvages + L'Egyptienne; Rameau / Olafsson: The Arts and the Hours; Debussy: La Damoiselle élue + Jardins sous la pluie + Serenade for the Doll + The Snow is dancing + Des pas sur la neige + La Fille aux cheveaux de lin + Ondine + Hommage à Rameau; Vikingur Olafsson, Klavier; 1 CD Deutsche Gramophon

Obwohl Jean-Philippe Rameaus vor allem als einer der bedeutendsten französischen Opernkomponisten des achtzehnten Jahrhunderts gilt, enthält auch sein Werk für Tasteninstrumente alle Aspekte seiner so attraktiven und innovativen Tonsprache. Das Cembalo war für ihn ein regelrechtes Laboratorium, um die verschiedensten klanglichen und rhetorischen Möglichkeiten zu studieren. In seinen oft unerhört virtuosen Charakterstücken bediente er sich gerne außermusikalischer Sujets, wie es um die 150 Jahre später ein anderer, genauso innovativer Franzose tun sollte: Claude Debussy, der im Übrigen Rameau sehr verehrte. Von beiden hat der isländische Pianist Vikingur Olafsson einen aufregenden Mix zusammengestellt, in dem Rameau allerdings der Löwenanteil zukommt. Read More →

La Passione; Luigi Nono: Djamila Boupacha; Joseph Haydn: Symphonie Nr. 49 (La Passione); Gérard Grisey: Quatre chants pour franchir le seuil; Ludwig Orchestra, Barbara Hannigan; 1 CD Alpha 586; Aufnahme 07/2019, Veröffentlichung 27/03/2020 (72') - Rezension von Remy Franck

Da schaut man erst mal ungläubig auf die Spielzeiten: 14’17 » steht da für den ersten Satz, das Adagio aus Haydns 49. Symphonie. Das ist doppelt so viel als in den meisten Interpretationen. Und wenn die Musik dann beginnt, schafft Barbara Hannigan ab den ersten Takten eine Situation von Trauer, Hoffnungslosigkeit und Verlust, wie ich sie noch nie in dem Stück erlebt habe. Read More →

Paul Hindemith: Kammermusiken Nr. 1-3 + Kleine Kammermusik op. 24 Nr. 2; Christopher Park, Xi Zhai, Bruno Philippe, Marc Bouchkov, Teodoro Anzellotti, Kronberg Academy Soloists, Schleswig-Holstein Music Festival Orchestra, Christoph Eschenbach; 1 CD Ondine ODE 1341-2; Aufnahme 2018/2019, Veröffentlichung 03/2020 (67'04) - Rezension von Remy Franck

Es ist nicht zum ersten Mal, dass sich Christoph Eschenbach erfolgreich für Paul Hindemith einsetzt, dessen Kammermusiken er über alle bloß strukturellen Überlegungen hinaus ungewöhnlich spannend musizieren lässt. Hier blühen Hindemiths Ideenfülle und Klangphantasie vollständig auf. Read More →

Peteris Vasks: Episodi e canto perpetuo + Lonely Angel + Plainscapes; Trio Palladio (Eva Bindere, Violine, Kristina Blaumane, Cello, Reinis Zarins, Klavier); 1 CD Ondine ODE 1343-2; Aufnahme 04/2019, Veröffentlichung 02/2020 (62'05) – Rezension von Uwe Krusch

Der Schutzengel von Peteris Vasks stellt einen wichtigen Bezug für ihn dar, da dieser aus seiner Sicht rege für ihn tätig sein musste und sogar der Gefahr der Überforderung ausgesetzt war. Diese Sicht erklärt sich aus den langen Jahren der sowjetischen Unterdrückung von Vasks lettischer Heimat, dem von ihm so benannten ‘sowjetischen Volksgefängnis’. Read More →

Mieczyslaw Weinberg: Symphonie Nr. 2, op. 30 + Symphonie Nr. 7, op. 81; Dorota Frackowiak, Cembalo, Amadeus Chamber Orchestra of the Polish Radio, Anna Duczmal-Mroz; 1 CD Dux 1631; Aufnahme 06/2019, Veröffentlichung 03/2020 (67'15) - Rezension von Remy Franck

Weinbergs Zweite Streichersymphonie  entstand 1946. Sie ist klassisch in der Form, mit drei Sätzen, einem Allegro Moderato, einem Adagio und einem Allegretto. Anna Duczmal erfasst die Stimmungsbreite des ersten Satzes sehr gut, und wenn man glaubt, die Musik sei leicht und unbeschwert, dann braut sich ein Unwetter zusammen, ehe sich die Musik immer mehr zurückzieht. Read More →

Sergej Rachmaninov: Klavierkonzert Nr. 1 + Paganini-Rhapsodie op. 43 + Préludes op. 23 Nr. 1 & 2, op. 32 Nr. 5 & 12; Anna Fedorova, Sinfonieorchester St. Gallen, Modestas Pitrenas; 1 CD Channel Classics CCS42620; Aufnahme 11/2019, Veröffentlichung 11/03/2020 (69'00) - Rezension von Remy Franck

In Rachmaninovs Erstem Klavierkonzert bauen Anna Fedorova und Dirigent Modestas Pitrenas anregende Kontraste auf zwischen sehr sanft gespielten und sehr virtuosen Passagen. Die Musik kann so in den beiden Ecksätzen wunderbar atmen und singen. Ein Hauch von Verträumtheit und romantisch verbrämtem Misterioso bleibt und erlaubt es ihnen, die Gipfel in rauschendem Auftrieb zu erreichen und auszukosten. Der zweite Satz wird betont lyrisch angegangen. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives