Composer Raven Chacon won the 2022 Pulitzer Prize in Music for his 2021 piece, Voiceless Mass. Chacon is the first indigenous composer to do so. Voiceless Mass was commissioned by the Wisconsin Conference of the United Church of Christ, Plymouth Church UCC and Present Music, an ensemble-based nonprofit organization in Milwaukee, Wisconsin. Chacon’s Pulitzer-winning composition premiered at that church last November. Read More →

Richard Wagner: Tristan und Isolde; Peter Seiffert, Nina Stemme, Stephen Milling, Jochen Schmeckenbecher, Janina Baechle, Eijiro Kai, Chor der Wiener Staatsoper, Orchester der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst;  3 CDs Orfeo C210123; Liveaufnahme 2013, Veröffentlichung 06.05.2022 (224'15) - Rezension von Norbert Tischer

In diesem Wiener Live-Mitschnitt von Juni 2013 singt Nina Stemme die Isolde, Peter Seiffert den Tristan, Jochen Schmeckenbecher den Kurwenal, Stephen Milling den König Marke und Janina Baechle die Brangäne. Read More →

Richard Strauss: Metamorphosen + Till Eulenspiegel (einmal anders!) + Sextett aus Capriccio op. 85 + Serenade Es-Dur op. 7; Ensemble Le Off; 1 CD NoMad Music NMM100; Aufnahme 11+12.2019; Veröffentlichung 22.04.2022 (58'34) – Rezension von Uwe Krusch

Die vier hier vorgestellten Werke von Richard Strauss sind zwar alle sehr bekannt, aber die hier eingespielten Versionen sind das Besondere. Bei der Bläserserenade und dem solistisch besetzt gespielten Sextett aus Capriccio ist das noch nicht so sehr der Fall. Aber die Metamorphosen werden von der Ursprungsbesetzung für 23 Streicher auf eine Fassung für je zwei Violinen, Bratschen und Celli sowie einen Kontrabass eingekocht Read More →

Johann Sebastian Bach: Partiten für Violine allein; Linus Roth, Violine; 1 CD Evil Penguin EPRC 0040; Aufnahme 09. + 12.2021; Veröffentlichung 04.2022 (81'54) – Rezension von Uwe Krusch

Nach den Sonaten für Violine allein legt Linus Roth nun auch seine Sicht zu den Partiten vor und rundet damit die Einspielung der Solowerke für die Geige von Johann Sebastian Bach ab. Read More →

Polish composer Krzysztof Penderecki died on 29 March 2020, but the pandemic made it impossible to hold his funeral. Tomorrow, on the day of the second anniversary of his death a state ceremonial funeral will finally be held in Krakow. The composer’s ashes, which have rested in St. Florian’s Church for nearly two years, will be carried to the National Pantheon located in the crypt in the Church of Saints Peter and Paul. Read More →

Secrets de cor ; Franz Strauss: Study on Beethoven 5; Christophe Sturzenegger: The Two Léa's Songs + Romanze + Légendes for Luka; Lord Tennyson: Blow, Bugle, Blow; Chris Garland: Memorial Sonata; Benjamin Britten: Prologue of Serenade op. 31 (Alphorn); Walter de la Mare: The Horn; Kurt Sturzenegger: Ballade + Cornicen + Trift (Alphorn); Bernard Krol: Laudatio; Alfred de Vigny: Le Cor; Hans Sturzenegger: Largo; Johannes Brahms: Etude (Andantino); John Williams: Arlington (JFK); Justinus Kerner, Alphorn; Christophe Sturzenegger, Horn und Alphorn, Julie Fortier, Klavier; 1 CD Klarthe KLA123; Aufnahme: o.A., Veröffentlichung 03.2022 (digital), 10.06.2022 (CD) - (73'50) – Rezension von Uwe Krusch

Über mehrere Jahre hat Christophe Sturzenegger viele kurze Stücke, aufgenommen und jetzt erst gesammelt herausgegeben. Ersteinspielungen sind auch dabei. Sozusagen plaudert er aus diesem geheimen Schatzkästlein für Horn auch dadurch, dass er einige gesprochene Worte einfügt. Im Übrigen wechseln solistische Stücke, auch für Alphorn, mit Duos mit Begleitung des Pianos ab. Read More →

Frank Martin: Requiem; Leos Janacek: Otcenas (Vater unser / Our Father); Jane Marsh, Ria Bollen, Robert Holl, Heinz Zednik, Wiener Jeunesse Chor, ORF Chor, ORF Radio Symphonieorchester, Leif Segerstam; 1 CD Capriccio C5454; Aufnahmen 1979, 1980, Veröffentlichung 03.03.2022 (60'59) - Rezension von Remy Franck

Geistliche Musik nimmt in Frank Martins Schaffen eine zentrale Stellung ein. Der Schweizer Komponist, der in einer kalvinistischen Familie geboren wurde, schrieb in den Jahren 1971/1972 mit seinem Requiem ein packendes Werk, das in den Schallplattenkatalogen kaum zu finden ist. Dabei  ist es zweifellos zu den ganz großen Werken dieses Genres zu zählen. Read More →

Metanoia; Giacomo Puccini: Kyrie & Gloria aus Messa di Gloria; Johann Sebastian Bach: Sarabande aus der Partita für Violine BWV 1002; Heitor Villa-Lobos: Preludio aus Bachianas Brasileiras Nr. 4; Arvo Pärt: In spe; Alexander Borodin: Polowetzer Tänze aus Fürst Igor; Manon Galy, Violine, Ensemble Sequenza 9.3, Ensemble K, Simone Menezes; 1 CD Accentus Music 30567; Aufnahme 2021, Veröffentlichung 28.01.2022 (o.A.) - Rezension von Remy Franck

Die brasilianische Dirigentin Simone Menezes hat diese CD unter den Titel Metanoia gestellt, die griechische Bezeichnung für den religiösen Begriff der Buße. Das Programm beginnt mit Puccini, der seiner einzigen Messkomposition ursprünglich den Titel Messa a 4 voci con orchestra gegeben hatte. Als er sie veröffentlichen ließ, wählte er jedoch den nicht ganz zutreffenden Titel Messa di Gloria, eine Gattung, die normalerweise kein Credo, kein Sanctus und kein Agnus Dei enthält. Das verleitet Menezes dazu, davon nur Kyrie und Gloria aufzuführen. Read More →

Franz Schubert: Deutsche Messe D. 872; Gioacchino Rossini: I Gondolieri + La Passegiata; Johannes Brahms: 4 Quartette op. 92 für Chor & Klavier; Mieczyslaw Horszowski, Klavier, Luzerner Vokalsolisten, Trompetenensemble Edward H. Tarr, Ensemble Il Divertimento, Franz Xaver Jans; 1 CD Tudor 7503, Aufnahme 12/1980, Veröffentlichung 02.2022 (50') - Rezension von Remy Franck

Schuberts Messe in F-Dur, die so genannte Deutsche Messe D. 872, ist das Hauptwerk dieser CD-Produktion. Der Text stammt vom Auftraggeber Johann Philipp Neumann, der Schubert für diese Komposition 100 Gulden zahlte. Die Komposition ist ganz gewiss weniger originell als Schuberts andere Messen. Das wird in dieser innigen, getragenen Interpretation besonders deutlich, denn Franz-Xaver Jans, seine Sänger und Musiker kommen in dem etwas kompakten, mulmigen und wenig transparenten Klangbild nicht besonders gut zur Geltung. Read More →

Seine Mitstudenten an der New Yorker Juilliard School nannten Michael Korstick "Dr. Beethoven". Doch erst im Alter von 43 Jahren, nach 20 erfolgreichen Konzert-Spielzeiten, erschienen seine ersten CDs – und machten prompt Furore. Seither hat er an die sechzig Produktionen herausgebracht, und dafür erhält er in diesem Jahr von den International Classical Music Awards (ICMA) einen Special Achievement Award. Remy Franck hat sich mit dem Pianisten unterhalten.

In der Musikwelt gibt es die sogenannten Stars und es gibt eine Unmenge Künstler, die nicht unbedingt jeder kennt. Sie gehören zu letzteren, als jemand, der ganz ernsthaft arbeitet, viele Konzerte gibt und viele Platten macht, und ich nehme mal an, dass Sie den Medienrummel auch nicht mögen…
Ich las einmal in einem Artikel, ich sei der Antistar der Szene, und das gefiel mir eigentlich ganz gut, denn mit diesem Attribut kann ich besser leben als mit allem anderen. Für mich stellt sich zunächst die Frage: Für wen mache ich die Musik und für wen will ich Musik machen? Read More →

  • Pizzicato

  • Archives