Piotr Tchaikovsky

Das russische Musikleben ist zurzeit von vielen Konflikten geplagt. Neben den internen Streitigkeiten am Bolschoi, die coram publico ausgetragen werden und auf ein schwerwiegendes Malaise in der Führung des Moskauer Opernhauses hindeuten, werden einzelne Institutionen, darunter auch mindestens drei staatlich subventionierte Orchester  in finanzielle Bedrängnis gebracht, weil das Kulturministerium die Subventionen nicht überweist (Siehe hier). Read More →

A l’approche de son quart de siècle d’existence, le festival ‘Sinfonia en Périgord’ demeure fidèle au goût de la diversité qui a toujours guidé ses choix. Du 26 au 31 août, le directeur artistique David Théodorides invite à un parcours éclectique parmi les richesses musicales de l’Europe baroque que le Festival invite le mélomane, de Purcell à Biber ou Sainte-Colombe, de Händel à Bach ou Vivaldi, avec des artistes réputés ou à découvrir mais toujours profondément épris des œuvres qu’ils défendent. Read More →

Sydney Opera House

Sales are up for Opera Australia: Australia’s national opera company, resident at the Sydney Opera House and the Arts Centre, Melbourne, has increased its ticket sales in both of the houses and also on tour (Opera Australia has its own touring company, Oz Opera). According to its Annual report for 2012 the total box office reached last year $54.9m (increase 55% from $35,5 m in 2011). Read More →

Due to the shooting at MIT and the active investigation related to the Boston Marathon bombings, the Berklee College of Music in Boston was closed today, but that news won’t hide another one, a good one: The school, specializing in (all forms of) contemporary music has received a $8.1 million gift from the late Olivier Dyer Colvin Jr. who loved the music made by the students at Berklee College. Colvin’s bequest of an estimated $8.1 million is the largest gift ever made to Berklee in its 67-year history.

Seriji Ozawa
Photo: CAMI

À 77 ans, et après une longue maladie, le chef d’orchestre japonais Seiji Ozawa vient de reprendre la baguette pour diriger l’Orchestre Ozawa, son propre orchestre de jeunes. L’expérience a été satisfaisante, et le maestro a décidé qu’il pouvait continuer. Le 30 juin, il sera en Suisse au Victoria Hall de Genève pour retrouver les élèves de son Académie internationale de musique. En 2014, il pense pouvoir diriger à nouveaux de nombreux concerts.

Fazil Say
Photo: Marco Borggreve

The court case regarding the claim of blasphemous behavior and language brought against Fazil Say, the renowned Turkish composer and pianist, by the 19th Criminal Court of Istanbul on the charge of having shared the quatrain of Omer Hayyam on his Twitter account has ended with the tribunal’s decision to charge him with 10 months of imprisonment, but to grant him a retrieve. Read More →

Colin Davis

Einer der erfolgreichsten britischen Dirigenten, Sir Colin Davis, ist gestern, am 14. April, im Alter von 85 Jahren gestorben. Im Januar war er erkrankt und hatte alle Konzerte bis Mitte des Jahres abgesagt. Read More →

Franz Welser-Möst
Photo: Don Snyder

Franz Welser-Möst, der Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, stand am Ostersonntag im Orchestergraben, um Wagners ‘Parsifal’ zu dirigieren. Während des ersten Aufzuges zog sich der Dirigent bei einer Bewegung einen Hexenschuss zu, konnte aber trotz Schmerzen bis zur Pause dirigieren, in der er dann einen Kreislaufkollaps erlitt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, dort notversorgt, konnte das Spital aber noch in derselben Nacht verlassen. Read More →

Auf heftigen Druck aus Medien und Politik hin, haben die Wiener Philharmoniker jetzt ein ausführliches Dokument über ihre Nazi-Vergangenheit veröffentlicht, in dem von den Entlassungen jüdischer Orchestermitglieder die Rede ist (sieben davon überlebten den Pogrom nicht), in dem aber auch verdeutlich wird, dass 1942  60 von 123 aktiven Musikern Mitglieder der NSDAP waren. Ein weiterer Bereich ist den zahlreichen Ehrungen von NS-Potentaten – darunter u.a. Arthur Seyss-Inquart und Baldur von Schirach – gewidmet. Das vollständige Dokument kann man hier einsehen:

http://www.wienerphilharmoniker.at/index.php?set_language=de&cccpage=history_ns

Nachdem das Kuratorium der Salzburger Festspiele am Mittwoch einem Kompromiss zum Haushalt zugestimmt hatte (Pizzicato berichtete: http://www.pizzicato.lu/kompromiss-bei-den-salzburger-festspielen/) sieht es schlecht aus für Intendant Alexander Pereira. Der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden, Mitglied des Kuratoriums, schloss gegenüber ésterreischen Medien aus, dass der 2016 auslaufende Vertrag von Alexander Pereira verlängert werde. Pereira habe laut Schaden bereits um Verlängerung angefragt. Dies habe das Kuratorium jedoch abgelehnt. Pereira hat ist ohnehin im Gespräch als Nachfolger von Stéphane Lissner an der Mailänder Scala.

  • Pizzicato

  • Archives