Solistes Européens Luxembourg & Christoph König
(c) François Zuidberg

Trotz erheblicher Verluste an Einnahmen während der Pandemie und größter Unsicherheit bei der Planung ist es den Solistes Européens Luxembourg (SEL) gelungen, für die Saison 2021/22 ein volles Programm auf die Beine zu stellen. Und dafür hat Chefdirigent Christoph König der, wie berichtet, seinen Vertrag bis mindestens 2025 verlängert hat, ein wiederum sehr attraktives und genau durchdachtes Programm mit bekannten und auch etlichen weniger bekannten Werken zusammengestellt.
« Es ist kein Standard-Programm », sagte SEL-Generaldirektor Eugène Prim, « sondern eines, das neugierig machen und dem Publikum auch ungewohnte Konzerterlebnisse bescheren soll. » Dass dieses Konzept funktioniere, habe die Treue des Publikums gezeigt.
Dieses Publikum war natürlich während der Pandemie durch die Begrenzungen viel weniger zahlreich als sonst, und das hat ein Loch in die Kasse gerissen, obwohl, wie Prim betonte, der Staat und die Sponsoren ihre Beiträge unvermindert leisteten. Das Kulturministerium habe sogar in Aussicht gestellt, nach Ablauf des Jahres und aufgrund der dann vorliegenden Bilanz, etwaige Verluste in Betracht zu ziehen.
Schließlich, so sagte Eugène Prim, habe das Orchester nicht nur weniger Einnahmen im Kartenverkauf gehabt, sondern auch ca. 10.000 Euro für Sanitärprodukte ausgegeben.

Zur Programmvorstellung sagten Präsident Jérôme Wigny und Generaldirektor Eugène Prim in einem Statement: « Wie immer – welch schöner Brauch – hat Christoph König Programme ausgearbeitet, die ein Wiedersehen mit einigen Schlüsselwerken führender Musiker erlauben, dargeboten von renommierten Solisten: Gil Shaham in Beethovens Violinkonzert (bei einem Konzert zu Ehren von Großherzog John anlässlich der Feier seines hundertsten Geburtstages), Trompeter Sergei Nakariakov, aber begleitet… von der Drehorgel, Gerhard Oppitz im Konzert Nr. 2 von Saint-Saëns, Sinfonien von Haydn, Shostakovich, Brahms und Chausson. Auf dem Programm stehen auch weniger bekannte Werke, jene berühmten ‘Schleichwege’, die Christoph König so liebt, wie eine Luxemburger Erstaufführung von Jörg Widmanns ‘ad absurdum’, eine Symphonie von William Boyce, Stücke von Georges Auric und Albert Dietrich. Nicht zu vergessen ein Konzert, das dem ‘Humor in der Musik’ gewidmet ist. »

Christoph König

Ganz besonders strich Christoph König auch die Symphonie op. 20 von Ernest Chausson hervor, die in der Philharmonie in Luxemburg noch nie gespielt worden sei. Und zuvor erklang sie auch noch nicht oft, wie Pizzicato-Recherchen ergaben. Wenn unsere Angaben stimmen, wurde sie am 7. November 1963 vom damaligen RTL-Symphonieorchester unter Louis de Froment zum letzten Mal in Luxemburg aufgeführt.
Neben den Abonnement-Konzerten bieten die Solistes Européens auch sechs Kammermusikkonzerte im Zyklus Camerata an. Die ausführlichen Programme findet der interessierte Leser am Schluss dieses Beitrags.

Etwas ist uns dabei aufgefallen: die Programme sind alle recht kurz, mit zwischen 70 und 80 Minuten. Ob das ein Überbleibsel der Pandemie sei, wollten wir von den Verantwortlichen wissen. Christoph König meinte, ihm seien mit oder ohne Pandemie kurze Konzerte, bei denen die Leute aufmerksam bleiben können, lieber als lange, bei denen die Aufmerksamkeit des Publikums gegen Schluss abnimmt. Und Eugène Prim meinte, die Programme seien fast alle so aufgebaut, dass man sie auch ohne Pause spielen könne. Und die Frage, ob Pause oder lieber keine Pause, werde man noch untersuchen. Schließlich könnte es auch von Vorteil sei, wenn das Publikum sich nach dem Konzert noch in den Foyers der Philharmonie aufhalten und etwas trinken, essen oder soziale Kontakte pflegen könne. Affaire à suivre!

LUNDI 20 SEPTEMBRE 2021
« HOMMAGE AU GRAND-DUC JEAN A L’OCCASION DE LA CELEBRATION DU CENTENAIRE DE SON ANNIVERSAIRE DE NAISSANCE »
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Gil Shaham, violon
David Ianni, piano
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
David Ianni (*1979)
Adieu, op. 124
Milan Slavický (1947-2009)
Ich Dien’, Méditation pour orchestre de chambre
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Concerto pour violon et orchestre en ré majeur, op. 61
Joseph Haydn (1732-1809)
Symphonie n°44 en mi mineur Hob.I:44 « Trauersymphonie »

LUNDI 11 OCTOBRE 2021
19h30 Philharmonie Luxembourg, Salle de Musique de Chambre
Alexander Kaganovsky, violoncelle
Gerardo Vila, piano
« WIEN – LEIPZIG – WIEN: MEISTERWERKE FÜR CELLO UND KLAVIER »
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Sonate pour violoncelle et piano n°2 en ré majeur op. 58
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sonate pour violoncelle et piano n°3 en la majeur op. 69
Johannes Brahms (1833-1897)
Sonate pour violoncelle et piano n°2 en fa majeur op. 99

LUNDI 18 OCTOBRE 2021
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Gerhard Oppitz, piano
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
« AIMEZ-VOUS BRAHMS ? / L’ANNIVERSAIRE DE SAINT-SAËNS »
Olivier Dartevelle (*1957)
XXXXXX (Création mondiale, commande du Ministère de la Culture)
Albert Hermann Dietrich (1829-1908)
Ouverture en ut majeur op. 35
Camille Saint Saëns (1835-1921)
Concerto pour piano et orchestre n°2 en sol mineur op. 22
Georges Auric (1899-1983)
Aimez-vous Brahms (ouverture)
Johannes Brahms (1833-1897)
Symphonie n°3 en fa majeur op. 90

LUNDI 22 NOVEMBRE 2021
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Juan Diego Flórez, ténor
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
« GALA D’OPERA AVEC JUAN DIEGO FLOREZ »
Gioacchino Rossini (1792-1868) : Ouverture (Il barbieri di Siviglia )
Gioacchino Rossini (1792-1868) : Deh tu m’assisti amore (Il Signor Bruschino)
Gioacchino Rossini (1792-1868) : Sì, ritrovarla io giuro (La cenerentola)
Gaetano Donizetti (1797-1848) : Angelo casto e bel (Il Duca d’Alba)
Giuseppe Verdi (1813-1901) : Ouverture (La forza del destino )
Giuseppe Verdi (1813-1901) : Lunge da lei… De’ miei bollenti spiriti… O mio rimorso (La traviata)
Franz Lehar (1870-1948) : Dein ist mein ganzes Herz (Das Land des Lächelns)
Franz Lehar (1870-1948) : Gern hab’ ich die Frau’n geküsst (Paganini)
Franz Lehar (1870-1948) : Freunde, das Leben ist Lebenswert (Giuditta)
Georges Bizet (1838-1875) : Ouverture (Carmen)
Jules Massenet (1842-1912): Pourquoi me réveiller ? (Werther)
Charles Gounod (1818-1893): Ah, lève-toi soleil ! (Romeo et Juliette)
Pietro Mascagni (1863-1945) : Intermezzo (Cavalleria Rusticana)
Giacomo Puccini (1848-1924) : Che gelida manina (La Bohême)

LUNDI 29 NOVEMBRE 2021
19h30 Philharmonie Luxembourg, Salle de Musique de Chambre
Schengen Trio
Torsten Janicke, violon
Ana Bela Chaves, alto
Stéphane Giampellegrini, violoncelle
« CINQ PAYS EN TRIO »
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Trio op. 9 n°2 en ré majeur
Franz Schubert (1797-1828)
Trio n°1 en si bémol majeur D. 471
Ernö Dohnányi (1877-1960)
Sérénade pour trio à cordes en ut majeur op. 10

Solistes Européens Luxembourg

LUNDI 6 DECEMBRE 2021
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Sergei Nakariakov, trompette
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
« THE HENRY J. AND ERNA D. LEIR MEMORIAL CONCERT »
« MUSIQUE DE DANSE »
William Boyce (1711-1779)
Symphonie n°8 en ré mineur
Jean-Philippe Rameau (1683-1764)
Suite (Platée)
Jörg Widmann (*1973)
ad absurdum, pièce de concert pour trompette et orchestre de chambre
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Concerto brandebourgeois n°2 en fa majeur BWV 1047

LUNDI 24 JANVIER 2022
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Miina-Liisa Värelä, soprano
Mika Kares, basse
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
« VON DEN LETZTEN DINGEN »
Antonín Dvořák (1841-1904)
Sérénade pour cordes en mi majeur op. 22
Dmitri Chostakovitch (1906-1975)
Symphonie n°14 en sol mineur op. 135

LUNDI 7 FEVRIER 2022
19h30 Philharmonie Luxembourg, Salle de Musique de Chambre
Trio Yano Schwall Kravos
Ryoko Yano, violon
Anik Schwall, violoncelle
Zala Kravos, piano
« CROISEMENT ET TRANSITION »
Ernest Chausson (1855-1899)
Trio pour piano, violon et violoncelle en sol mineur, op. 3
Paul Juon (1872-1940)
Trio Miniaturen
Antonín Dvořák (1841-1904)
Trio pour piano et cordes n°4 en mi mineur, op. 90 « Dumky »

LUNDI 21 MARS 2022
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Mirijam Contzen, violon
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
CONCERT-SURPRISE « MORT ET TRANSFIGURATION – JAMAIS JOUE A LA PHILHARMONIE »
Richard Wagner (1813-1883)
Tristan und Isolde Vorspiel und Liebestod (prélude&mort d’Isolde)
Josef Suk (1874-1935)
Fantaisie pour violon et orchestre en sol mineur op. 24
Ernest Chausson (1855-1899)
Symphonie en si bémol majeur op. 20
Oeuvre-surprise = bis

LUNDI 28 MARS 2022
19h30 Philharmonie Luxembourg, Salle de Musique de Chambre
Alexander Hülshoff, violoncelle
Fillipo Gamba, piano
« … QUASI UNA FANTASIA »
Robert Schumann (1810-1856)
Adagio e Allegro op.70
Leoš Janáček (1854-1928)
Pohádka (Racconto), VII/5
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sonate n°4 en do majeur, op. 102 n°11
Robert Schumann (1810-1856)
Fantasiestücke op.73
Johannes Brahms (1833-1897)
Sonate pour violoncelle et piano n°1 en mi mineur op. 38

LUNDI 2 MAI 2022
19h30 Philharmonie Luxembourg, Salle de Musique de Chambre
Patricia Nolz, mezzo-soprano
Christoph König, piano
« LIEBESGRÜßE AUS WIEN »
Unbekannte Liebeslieder von Alma Mahler
Liebeslieder von Robert Schumann und Richard Strauss
Opernarien von Meyerbeer, Gounod und Rossini

MARDI 17 MAI 2022
20h00 Philharmonie Luxembourg, Grand Auditorium
Acelga Quintett
Hanna Mangold, flûte
Sebastian Poyault, hautbois
Julius Kircher, clarinette
Amanda Kleinbart, cor
Antonia Zimmermann, basson
Solistes Européens, Luxembourg
Christoph König, direction
« L’HUMOUR DANS LA MUSIQUE »
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Ein musikalischer Spass KV 522
Julius Rietz (1812-1877)
Konzertstück für Bläserquintett und Orchester op. 41
Arvo Pärt (*1935)
Wenn Bach Bienen gezüchtet hätte
Joseph Haydn (1732-1809)
Symphonie n°60 en ut majeur Hob. I:60 « Il Distratto »
Gioacchino Rossini (1792-1868)
Il Signor Bruschino: Ouverture

  • Pizzicato

  • Archives