Christopher Rouse: Symphonie Nr. 5 + Supplica + Conceerto for Orchestra; Nashville Symphony, Giancarlo Guerrero; 1 CD Naxos 8.559852; Aufnahmen 10/2017 & 04/2019, Aufnahme 2017/2019, Veröffentlichung 07/2020 (71'32) - Rezension von Remy Franck

Die einsätzige 5. Symphonie des amerikanischen Komponisten Christopher Rouse  (1949-2019) aus dem Jahre 2015 wurde durch Beethovens Fünfte inspiriert, sagt Rouse: « Das erste Stück klassischer Musik, an das ich mich erinnere, – Peter und der Wolf zählt nicht – war Beethovens Fünfte Symphonie. Ich war sechs Jahre alt und hatte sehr viel frühen, damals neuen Rock’n’Roll gehört. Meine Mutter sagte: ‘Das ist schön, aber das könnte dir auch gefallen’. Es war eine Aufnahme der Beethoven-Symphonie, und ich erinnere mich, dass sich mir eine ganz neue Welt eröffnete. Ich beschloss Komponist zu werden. » Die Fünfte von Rouse durchstreift zunächst eine sehr turbulente musikalische Landschaft, danach bis zur Grenze des Hörbaren ruhige, aber auch verspieltere Passagen und endet wieder höchst turbulent. Es ist jedenfalls ein sehr charakteristisches und memorables neoromantisches Werk, das brillant und sehr atmosphärisch gespielt wird vom Nashville Symphony, einem der drei Orchester, die das Werk in Auftrag gegeben hatten.

Supplica ist eine Art Lamento, wobei sich der Komponist zu dessen genauer Bedeutung nicht äußern wollte: « Ich hoffe, dass es gehört wird, als eine intime sowohl als auch leidenschaftliche Kommunikation, die für jeden Zuhörer bedeuten soll, was er will, ohne weitere Führung durch mich. » Giancarlo Guerrero dirigiert das Stück sehr einfühlsam und lyrisch.

Das abschließende, Marin Alsop gewidmete Konzert für Orchester stellt zunächst kleinere virtuose und ruhige Passagen gegenüber, danach folgen ein längerer, reflektiver und ruhiger Teil und schließlich ein finales Allegro, das einem wilden, fast hysterischen Höhepunkt zustrebt. Auch dieses sehr charakteristische und spannende Werk ist in einer packenden Interpretation zu hören, die diese grandiose und empfehlenswerte CD beschließt. Die Naxos-Veröffentlichung ist als erste komplette Rouse-CD nach des Komponisten Tod im Jahre 2019 eine willkommene und hochkarätige Hommage an diesen wunderbaren Komponisten.

The one-movement Fifth Symphony by the American composer Christopher Rouse (1949-2019) from 2015 was inspired by Beethoven’s Fifth, says Rouse: « The first piece of classical music I remember – Peter and the Wolf doesn’t count – was Beethoven’s Fifth Symphony. I was six years old and had been listening to a great deal of early, new-at-the-time rock and roll. My mother said, ‘That’s fine, but you might like this as well.’ It was a recording of the Beethoven symphony, and I remember thinking that a whole new world was opening up to me. I decided that I wanted to become a composer. » Rouse’s Fifth Symphony first presents a very turbulent musical landscape, then switches to calmer music, sometimes close to the limit of the audible, but also to playful passages. It ends up again highly turbulent. In any case, it is a very characteristic and memorable neo-romantic work, brilliantly and atmospherically played by the Nashville Symphony, one of the three orchestras that commissioned the work.
Supplica is a kind of lament, although the composer did not want to comment on its exact meaning: « I hope it will be heard as both an intimate and an impassioned communication in sound and must mean to each listener what it will, without further intercession or guidance from the me ». Giancarlo Guerrero’s conducting is very sensitive and lyrical.
The concluding Concerto for Orchestra, dedicated to Marin Alsop, first contrasts smaller virtuoso and calm passages, followed by a longer calm and reflective part and finally an Allegro, which reaches a frenzied, almost hysterical climax. This very characteristic and exciting work can also be heard in a gripping performance, which concludes this grandiose and recommendable CD. As the first complete Rouse-CD after the composer’s death in 2019, the Naxos release is a welcome and top-class homage to this wonderful composer.

  • Pizzicato

  • Archives