Philharmonie Luxembourg
(c) Wade Zimmermann

Ach wäre ich doch nur zuhause geblieben! Die Luxemburger Philharmonie feierte zehn Jahre und gleichzeitig Krivines Abschied. Der Abend begann mit einem Filmchen über das Geburtstagskind aus der Sicht von Künstlern und Politikern. Read More →

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (88) wird Ehrendoktor der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau sowie der Krakauer Musikhochschule. Die Verleihung findet am heutigen Samstag in der päpstlichen Sommerresidenz in Castel Gandolfo statt. Benedikt hat bereits acht Ehrendoktortitel. Von einer Musikhochschule wurde dem klavierspielenden Papst allerdings eine solche Ehrung noch nie zuteil. Read More →

Kirill Karabits
Photo: Sussie Ahlburg

Der aus der Ukraine stammende Dirigent Kirill Karabits übernimmt ab der Spielzeit 2016/17 die Position des Generalmusikdirektors und Chefdirigenten des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle. Der 38-Jährige tritt die Nachfolge von Stefan Solyom an, dessen Amtszeit im Juli 2016 nach sieben Jahren zu Ende geht. Karabits’ Vertrag ist zunächst für drei Jahre abgeschlossen. Kirill Karabits hat kürzlich seinen Vertrag als Chefdirigent des ‘Bournemouth Symphony Orchestra’ verlängert, das er seit 2008 leitet. Read More →

Michel van der Aa
(c) Marco Boggreve

Der niederländische Komponist Michel van der Aa erhält den niederländischen Staatspreis für die Schönen Künste, den sogenannten Johannes Vermeer-Preis der mit 100.000 Euro dotiert ist. Der 45-jährige Van der Aa ist der erste Musiker und der bislang jüngste Preisträger, der diese Auszeichnung erhält. Van der Aa hat bereits viele internationale Preise für seine Arbeit erhalten, darunter den Ernst-von-Siemens-Förderpreis, den Paul-Hindemith-Preis und den Mauricio Kagel Preis.

Luciano Pavarotti

At an exquisite address in Milan, Galleria Vittorio Emanuele II, Piazza Duomo, the Pavarotti Milano Restaurant Museum has been officially opened by the singer’s widow, Nicoletta Mantovani. Read More →

Semperoper Dresden
Photo: Remy Franck

Der Schweizer Peter Theiler (*1956) soll neuer Intendant der Sächsischen Staatsoper Dresden werden, als Nachfolger von Serge Dorny, der noch vor seiner  Amtsübernahme entlassen worden war. Theiler wechselt vom Staatstheater Nürnberg, wo er derzeit Staatsintendant ist, in die sächsische Landeshauptstadt. Das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst wird zur nächsten Kabinettssitzung eine entsprechende Vorlage einbringen, wurde heute mitgeteilt. Theiler soll sein Amt mit der Spielzeit 2018/19 antreten. Hoffentlich wird Christian Thielemann, Musikdirektor und ansonsten auch Eminence Grise der Staatsoper, sich mit Theiler verstehen…

Marc Minkowski
(c) Marco Borggreve

French conductor Marc Minkowski (53) has been named General Manager of the Opera of Bordeaux, France, as successor to Thierry Fouquet who will retire in June 2016. Minkowski ist also music director of Les Musiciens du Louvre and artistic director of the Mozartwoche in Salzburg.

Für die Kulturförderung in der Bundesrepublik Deutschland sind in dem aktuellen Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2016 erstmals Mittel für einen neu zu gründenden Musikfonds vorgesehen. Für Martin M. Krüger, den Präsidenten des Deutschen Musikrates wird damit « eine wesentliche Lücke in der bundesweiten Förderlandschaft geschlossen ». Insgesamt soll der Etat des Kulturhaushaltes des Bundes um 60 Millionen Euro aufgestockt werden.

Christof Prick

Für die Saison 2016/17 wird Christof Prick Chefdirigent beim Beethoven-Orchester Bonn. Der 1946 in Hamburg geborene Dirigent leitete zuvor als Generalmusikdirektor die Orchester in Saarbrücken, Karlsruhe und Hannover und war außerdem ‘Music Director’ des ‘Los Angeles Chamber Orchestra’. Zuletzt war er bis 2011 Chefdirigent des Staatstheaters und der Bayerischen Staatsphilharmonie Nürnberg. Read More →

Die Vollversammlung des Münchner Stadtrats hat gestern den Grundsatzbeschluss zur Generalsanierung der Philharmonie am Gasteig gefasst. 2018 sollen erste wichtige Arbeiten durchgeführt werden, ab 2020 soll der Rest folgen. Die Kosten werden derzeit auf mindestens 180 Millionen geschätzt. Sollte mehr gemacht werden, als nur marode Technik zu ersetzen und ein paar Pinselstriche, könnte sich die Rechnung auf 320 Millionen Euro belaufen.

  • Pizzicato

  • Archives