Armoniosa heißt ein junges Alte Musik-Ensemble aus Asti im Piemont, das mit regelmäßigen CD-Veröffentlichungen und originellen Konzerten immer wieder beeindruckt. Zuletzt erschien eine Doppel-CD mit den sechs Sonaten für Violoncello und Continuo op. 3, bei der drei der 'Armoniose' zu hören sind, Stefano Cerrato mit dem Solo-Cello, Marco Demaria am Continuo-Cello und Michele Barchi an seinem Cembalo. Pizzicato hatte bei der Veröffentlichung von einem 'Hörvergnügen" (*) gesprochen. Jetzt hat Tabea Eppelein Stefano Cerrato zu einem Gespräch getroffen.

Stefano, wenn man die Lebensläufe von Ihnen und Carlo Graziani vergleicht, fallen einem viele Gemeinsamkeiten auf. Sie sind beide in Asti geboren, sind beide Cello-Virtuosen mit europaweiten Konzertreisen und auch alle beide als Pädagogen bekannt.
Graziani hat mich schon immer besonders interessiert, und ich träumte schon früh davon, seine Musik studieren und spielen zu können. Read More →

Neu aufgelegt: Richter-Recital aus Schwetzingen
SWR Music legt das vormals bei Hänssler Classic erschienene Recital von Svjatoslav Richter bei den Schwetzinger Festspielen 1994 neu auf. Das singuläre Konzert ist erfüllt von Richters immenser Persönlichkeit, die aber dennoch die Musik an die erste Stelle rückt in diesem eher ungewöhnlichen Programm mit den fein inspiriert und kontrastreich formulierten ‘Lyrischen Stücke’ von Edward Grieg, dem ungemein tiefschürfend gespielten ‘Prélude, Choral et fugue’ von César Franck, sowie den ‘Valses nobles et sentimentales’ und ‘Miroirs’ von Maurice Ravel. Es in diesen ‘Miroirs’, wo der Russe das Irreale der musikalischen Stimmungen besonders stark herausarbeitet. (SWR Classic 19409CD) Read More →

Giovanni Benedetto Platti: 6 Triosonaten, Armoniosa; 1 SACD MDG 903 1978-6; Aufnahmen 07/2016, Veröffentlichung 10/2016 (64'40) – Rezension von Uwe Krusch

Giovanni Benedetto Platti, geboren in Padua und aufgewachsen in Venedig, lebte mehr als 30 Jahre in Wiesentheid. Dieser kleine von einem Schloss beherrschte Ort im Fränkischen war mit den Grafen Wiesentheid sowie den Fürstbischöfen von Würzburg ein musikalisch bedeutender Fleck. Read More →

YI LIN JIANG: MASKEN UND MEHR
Von Karol Szymanowskis ‘Masken’, über Alexander Scriabins ‘Masque’ op. 63/1, Claude Debussys ‘Masques’, Schuberts ‘Drei Klavierstücken D. 946’ bis zu Liszts Dante-Sonate und Lü Wenchengs ‘La lune d’automne’ ist es ein weiter und nicht gerade direkt-ebener Weg. Der 26-jährige deutsch-chinesische Pianist Yi Lin Jiang geht ihn mit immer charakteristischem und einfühlsamem Spiel. Read More →

  • Pizzicato

  • Archives