JUNI 2017

23. Juni – 20.00 Uhr, Saarbrücker Congresshalle
4. Soirée 2016/17 – Saisonabschluss der Deutschen Radio Philharmonie – Giancarlo Guerrero übernimmt für seinen verstorbenen Mentor Stanislaw Skrowaczewski. Mit der SR-Soirée am Freitag, 23. Juni, 20.00 Uhr, endet die Konzertsaison der Deutschen Radio Philharmonie in der Saarbrücker Congresshalle. Die Programmplanung mit den Sinfonien Nr. 1 von Ludwig van Beethoven und Dmitrij Schostakowitsch stammt von Stanislaw Skrowaczewski, dem im Februar verstorbenen Ehrendirigenten des Orchesters. In seinem Gedenken beginnt das Konzert mit dem von Skrowaczewski für Sinfonieorchester bearbeiteten Adagio aus dem Streichquintett von Anton Bruckner.
Für Stanislaw Skrowaczweski übernimmt nun sein ehemaliger „assistant conductor“ Giancarlo Guerrero. Orchester und Publikum kennen ihn und erinnern sich an seine „orgiastisch beklatschte“ Premiere (SZ 11.4.16) im April letzten Jahres am Pult der Deutschen Radio Philharmonie.
Karten zum Preis von 35 Euro, 25 Euro und 13 Euro (ermäßigt die Hälfte) gibt es im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken (Telefon: 0681-9 880 880) und im „SR-Shop bei Klein Buch + Papier“ in St. Wendel (Telefon: 06851-93 94 0), bei allen proticket Vorverkaufsstellen und über die proticket-Hotline: 0231-917 22 90. Das Konzert wird live auf SR 2 KulturRadio übertragen und steht unter www.drp-orchester.de und www.swr2.de zum Nachhören bereit.
Die Konzerteinführung mit SR 2-Moderatorin Gabi Szarvas findet um 19.15 Uhr statt.

30. Juni – 20.00 – Moutfërter Haff
SCHUMANNIADE MOUTFORT 2017
Jean Muller, Klavier
Beethoven : Klaviersonate Nr. 15 op. 28 “Pastorale”
Beethoven : Klaviersonate Nr. 17 op. 31/2 “Der Sturm”
Schumann : Kinderszenen op. 15
Beethoven : Klaviersonate Nr. 28 op. 101
TICKETS UND RESERVATIONEN :
per Tel. : ( +352 ) 27 69 27 – 1 oder per E-Mail : accueil@mathellef.lu


Festival International Echternach 2017
Konzerte vom 24. bis 29. Juni
Die Sopranistin Mojca Erdmann, bekannt für ihre „glockenhelle Stimme“ und eine „makellose, sich ständig neu erfindende Welle der Impulsivität“ sowie ein extrem vielseitiges Repertoire vom Barock bis zum Zeitgenössischen, unternimmt mit dem für seine atemberaubenden Interpretationen bekannten delian::quartett eine Reise von Monteverdi über Schubert bis zu Wagner, mit Umwegen über Haydn und Schönberg. Bei ihrem Konzert am Samstag, den 24. Juni, um 20.00 Uhr in der St. Peter-und-Paul-Kirche in Echternach, stehen folgende Werke auf dem Programm: S. Pierini („Cantai un tempo…“ (dopo una lettura di Monteverdi) für Sopran und Streichquartett, Welturaufführung), J. Haydn (Streichquartett h-Moll op. 33 Nr. 1 Hob. III:37), F. Schubert („Mignon“ für Sopran und Streichquartett, transkribiert von Aribert Reimann), S. Pierini („Die Liebesmaschine“ (eine Transfiguration von Wagner’s „Im Treibhaus“ und „Träume“ aus „Wesendonck-Lieder“ für Streichquartett) und A. Schönberg (Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10).
Am Sonntag, den 25. Juni, um 10.30 Uhr, gibt es zum ersten Mal ein Festivalkonzert im Stadtpavillon Echternach. Beim Kinderkonzert unter dem Motto „Hey, Klassik!“ gibt es ein klingendes Überraschungsei mit knusprigster Musik von Franz Joseph, Charles Camille, Johann Sebastian, Dmitri Dmitrijewitsch und, und, und… natürlich dem delian::quartett.

Sabine Weyer
(c) Martin Teschler

Die 1988 in Luxemburg geborene Pianistin Sabine Weyer wird international als eine sehr sensible und überaus charismatische Musikerin gefeiert. Über ihre erste CD mit Werken von Debussy und Rameau schrieb das Online-Musikmagazin Pizzicato: „…ihr Sinn für das melodische Geschehen und ihre immer natürlich wirkende und von innen kommende – also nie aufgesetzte – Empfindsamkeit machen auch aus dieser Rameau-Suite eine Musik, deren erstaunliche Zeitlosigkeit genauso überspringt wie die von Debussy.“ Und MusicWeb International meinte: „Every piece warmly captivates“. Sabine Weyer spielt am
Sonntag, den 25. Juni, um 20.00 Uhr, in der St. Peter-und-Paul-Kirche, Echternach folgende Werke: J. S. Bach (Französische Suite Nr. 2 c-Moll, BWV 813), L.v. Beethoven (Klaviersonate Nr. 17, op. 31 Nr. 2), F. Chopin (Fantaisie op. 49, Berceuse op. 57), C. Debussy (Images, Livre 2) und R. Zante (3 Miniatures automnales).
Am Donnerstag, den 29. Juni, um 20.30 Uhr in der Basilika Echternach, wird in Zusammenarbeit mit dem Ciné Sura der Stummfilm „Faust – Eine deutsche Volkssage“ (1926) im Rahmen des Festival off gezeigt. Paul Kayser wird, wie im vergangenen Jahr auch, an der Orgel begleiten.
Die Verfilmung des Faust-Stoffes war Friedrich Wilhelm Murnaus letzte Regiearbeit in Deutschland, bevor er seine Karriere in Hollywood fortsetzte. Dabei zeigt sich Murnau weniger an den metaphysischen Aspekten seines Sujets interessiert als an den technischen Möglichkeiten des deutschen Stummfilms, die auf beindruckende Weise hervorgehoben werden: aufwendige Miniaturbauten, das Spiel mit Licht und Schatten sowie außerordentliche Trickeffekte, wie beispielsweise der Flug mit Mephistos „Zaubermantel“, für den der Bau einer beweglichen Kameravorrichtung notwendig war.
Festival International Echternach, B.P.30, L-6401 Echternach
Tel: +352 728347
office@echternachfestival.lu
www.echternachfestival.lu
Kartenvorverkauf
Kasse Trifolion
montags – freitags von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr (außer an Feiertagen)
Tel: +352 267239-500
www.luxembourg-ticket.lu
Abendkasse: ab 19.00 Uhr vor der St. Peter-und-Paul-Kirche; ab 10.00 Uhr im Stadtpavillon
FESTIVAL ECHTERNACH – BUS-SHUTTLE (5 € pro Person)
Für gekennzeichnete Konzerte, siehe Informationen unter
www.echternachfestival.lu oder im Faltprospekt
LUXEMBOURG-ECHTERNACH (A/R)
Abfahrt (1 Stunde vor Konzertbeginn) :
GLACIS Côté Théâtre / Arrêt City Shopping Bus
Zwischenhalt: Junglinster Gare
Rückfahrt 15 Minuten nach dem Konzert
Reservierung 2 Tage im Voraus
+352 356575-333 oder www.emile.lu
TRIER-ECHTERNACH (A/R)
Abfahrt : ABTEIPLATZ / MATTHIASBASILIKA
Abfahrtszeiten bei Voyages Emile Weber anfragen
Rückfahrt 15 Minuten nach dem Konzert
Reservierung 2 Tage im Voraus
+352 356575-333 oder www.emile.lu


Juli 2017

02.07 16:00 – Philharmonie Luxembourg Concert pour enfants exceptionnel
Sang mat! Die sieben Weltwunder / Les sept merveilles du monde
Martin Folz Leitung
Malte Arkona Moderation
Schülerinnen und Schüler des Deutsch-Luxemburgischen Schengenlyzeums, Schülerinnen und Schüler der École Fondamentale de Howald, Schülerinnen und Schüler der École Fondamentale Ben Heyart , Schülerinnen und Schüler der École Européenne Luxembourg
Lieder von Boumans, Führe, Joubert, Kieffer, Méfano, Moody, Schindler (Kompositionsaufträge Philharmonie Luxembourg
Tickets (en vente): 10 € (Enfants 6 €)

8. Juli 2017 – 20.00 – Strandbad Losheim
Musikalische Geständnisse von Puccini bis Bernstein sind das Herzstück von „SR Klassik am See“, dem Open Air mit der Deutschen Radio Philharmonie am Samstag, 8. Juli, 20.00 Uhr vor herrlicher Seekulisse im Strandbad Losheim. Sommer-Feeling bringt Leonard Bernstein mit Songs wie „Maria“ und „Only you“ aus der Westside Story. Die Deutsche Radio Philharmonie zündet mit der Carmen-Suite von George Bizet, der Ouvertüre 1812 von Peter Tschaikowsky und Highlights aus den Last-Night-of-the Proms-Konzerten das jährliche musikalische Feuerwerk. Chef am Dirigentenpult ist der Australier Daniel Smith. Protagonisten der „SR Klassik am See“-Ausgabe 2017 sind die Sopranistin Siobhan Stagg und der Tenor Lukhanyo Moyake, beide stehen am Beginn einer großen Karriere. Siobhan Stagg – Musikkritiker sagen, sie sei „eine Sängerin mit der hochkarätigsten Goldkehle, die man sich denken kann“ – debütierte unter Sir Simon Rattle und stand in Covent Garden auf der Bühne, wo sie in diesem Jahr erstmals als Pamina in der Zauberflöte zu erleben ist. Der junge Südafrikaner Lukhanyo Moyake ist zurzeit an Opernhäusern zwischen Lissabon und Buenos Aires unterwegs. Karten zum Preis von 39 Euro (Sitzplatz) und 29 Euro (Picknickwiese) gibt es bei Ticket Regional und unter Telefon: 0651-97 90 777.

August 2017

Mosel Musikfestival: Höhepunkte im August

Pressemitteilung: Magisch, mythisch, emotional und mitreißend: So präsentiert sich das Mosel Musikfestival 2017 vom 8. Juli bis zum 3. Oktober mit mehr als 70 Konzerten an 40 Spielstätten. Getreu dem Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz „Epochen und Episoden“ gehen im Lutherjahr außergewöhnliche Projekte, Konzerte mit legendären Solisten und spektakuläre Soloprogramme in Weingütern, Kirchen, Kapellen und Klöstern, Ruinen, Schlössern und open-air über die Bühne.

Die Programmübersicht für den August:

Gipfeltreffen: In der „Trumpet night“ lassen Rüdiger Baldauf & Friends sowie Ausnahmestimme Edo Zanki buchstäblich die Luft im Innenhof des Kurfürstlichen Palais vibrieren. Mit satten Sounds, neu arrangierten Eigenkompositionen und Klassikern fesseln sie ihr Publikum und zeigen ungeschminkt ihre Klasse. (Donnerstag, 3. August, 20.30 Uhr, Open Air, Innenhof Kurfürstliches Palais)

Funkentanz: Spark sind stürmische junge Wilde in der kreativen Klassikszene. Im Innenhof des Kurfürstlichen Palais, dort, wo Rokoko und Romanik aufeinandertreffen, lädt das Quintett auf einen „Tanz mit Bach, Mozart, Beethoven und Abba“. Nach dem Konzert erwartet das Publikum ein Musikfeuerwerk im Palastgarten. (Samstag, 5. August, 20.30 Uhr, Open Air, Innenhof Kurfürstliches Palais)

Wegweiser: Felix Froschhammer, Rachel Späth, Markus und Andreas Fleck alias Casal Quartett lieben innovatives, lebendiges und emotionales Spiel und haben so ihren einzigartigen Klang entwickelt. „Das Goldene Zeitalter“ heißt das Programm, das die vier Schweizer den wichtigsten Protagonisten der Klassik widmen: Franz Xaver Richter, Luigi Boccherini, Antonio Rosetti, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn. (Donnerstag, 17. August, 20 Uhr, evangelische Kirche, Winningen)

Himmelsstürmer: Die erhabene Musik von Johann Sebastian Bach und die tröstenden Worte von Martin Luther, verwoben mit zeitgenössischem Jazz, lassen Epochen miteinander verschmelzen. Mit diesem Projekt wagen sich Pianist Markus Burger, Saxofonist Jan von Klewitz und das Athos-Ensemble exklusiv für das Mosel Musikfestival auf neues Terrain. Und so erschaffen sie in der nächtlichen Konstantinbasilika eine mystische und meditative Atmosphäre. Dabei bewahren Instrumentalisten und Sänger stets den Charakter der Barockmusik, während sie über Bachchoräle nach Texten von Luther und Bachmotetten improvisieren. (Samstag, 19. August, 22 Uhr, Konstantinbasilika Trier)

Passion: Jean Muller hat Sinn für Drama und Detail. Seine Beethoven-Interpretationen sprühen vor Vitalität und pointieren den revolutionären Charakter dieser Musik. Dabei nähert sich Muller den Meisterwerken mit Demut, indem er seine Darbietungen mit großer Sorgfalt und Hingabe gestaltet. Im Priesterseminar in Trier spielt er für seine Zuhörer zwei Beethoven-Sonaten und die Goldberg-Variationen von Bach. (Sonntag, 20. August, 11 Uhr, Rokokosaal Kurfürstliches Palais Trier)

Krönung: Sinfonie der Pausen haben spitzfindige Musikexperten Anton Bruckners zweite Sinfonie getauft, die als einzige ohne Widmung blieb. Im Trierer Dom führen Generalmusikdirektor Karl-Heinz Steffens und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz das Werk des österreichischen Komponisten auf, der zu den wichtigsten und innovativsten Tondichtern des 19. Jahrhunderts gehört. Zuvor dirigiert Domkapellmeister Thomas Kiefer die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Ihren Namen verdankt die Messe der Tatsache, dass sie nach Mozarts Tod 1791 zur bevorzugten Komposition für Gottesdienste bei Kaiser- und Königskrönungen sowie bei Dankgottesdiensten wurde. (Kathedralklänge, Samstag, 26. August, 20 Uhr Dom Trier)

Ende gut, alles gut: Der Arbeitstag ist vorüber. Auf geht’s in ein After-Work-Konzert. Damit die Entspannung sofort einsetzt, sorgen Cellist Eckart Runge und Pianist Jacques Ammon. In BaroqueBlues! unterhalten sie mit grenzüberschreitenden Programmen um Tango, Jazz oder Filmmusik. Unkonventionell führen die beiden ihr Publikum in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch durch den Abend. (After-Work-Concert, Montag, 28. August, 18.30 Uhr, IHK Tagungszentrum Trier)

Karten für das Mosel Musikfestival gibt es bei Ticket Regional, www.ticket-regional.de
Weitere Informationen unter: www.moselmusikfestival.de

September 2017

30-09-2017 à 20h00 en la Chapelle dite Saint-Roch à Bissen
Récital avec Marc DOSTERT, ténor, Maurice CLEMENT, orgues, Jean HALSDORF, violoncelle

21-10-2017 à 20h00 en la salle des fêtes Frounert
Concert par le groupe Paul Fox Collective. Musique jazz traditionnelle et contemporaine

19-11-2017 à 17h00 en l’église paroissiale de Bissen
Concert du Madrigal de Luxembourg. Programme non encore communiqué.

  • Pizzicato

  • Archives